Start Blog

Dự án phim dành cho thanh thiếu niên miễn phí “Những thước phim về góc nhìn Việt- Đức”

0

Dự án phim “Những thước phim về góc nhìn Đức-Việt” mong muốn khuyến khích các bạn
thanh thiếu niên xuất thân từ gia đình gốc Việt / Đức – Việt, trong độ tuổi từ ​14 đến
25​
, kể về những câu chuyện cá nhân của mình trong một bộ phim tài liệu ngắn.
Chương trình học được xây dựng và tổ chức mang tính tương tác và khơi gợi sự tham gia
tích cực của các học viên. Các bài tập thực hành với máy ảnh, kỹ thuật âm thanh giúp cho
các bạn thanh thiếu niên có hiểu biết sâu sắc về quá trình làm phim đầy sáng tạo. Các tham dự viên sẽ được hướng dẫn tự quay những bộ phim ngắn. Tham dự viên không cần phải có sẵn kiến thức về phim ảnh và kỹ thuật làm phim.
Tham dự viên sẽ được hướng dẫn bởi các cố vấn chuyên môn trong quy trình và các bước
làm phim (xây dựng nội dung, kịch bản, quay phim, xử lý hậu kỳ) và được sử dụng miễn phí các thiết bị làm phim chuyên nghiệp (thiết bị về âm thanh, cắt phim, quay phim) để thực hành. Ngoài ra việc hòa âm, hiệu chỉnh màu sắc của các bộ phim ngắn cũng sẽ được hỗ trợ.
Chương trình sẽ được tố chức vào các cuối tuần (thứ bảy và chủ nhật) sau đây:
21.11. und 22.11.2020 28.11. und 29.11.2020 05.12. und 06.12.2020
Sau đó mỗi tham dự viên sẽ có các buổi gặp cá nhân để hoàn thiện bộ phim của mình. Thời
gian bấm máy dự kiến ​​là từ tháng 12.2020 đến tháng 1.2021. Quá trình hậu kỳ và hoàn
thiện các dự án phim sẽ được thực hiện vào đầu năm 2021.

Các buổi học sẽ diễn ra dưới sự hướng dẫn chuyên môn của đạo diễn người Đức gốc Việt –
Ngô Ngọc Đức, đạo diễn của các bộ phim như ​​Obst & Gemüse und Farewell Halong (Tạm
Biệt Hạ Long). Hai bộ phim này của anh đề cập đến những câu chuyện di cư của người Việt
tại Đức cũng như ở Việt Nam.

Trong bộ phim hiện tại của mình – Phim ​Trading Happiness (Trao Đổi Hạnh Phúc) – đạo diễn
Ngô Ngọc Đức cùng các cộng sự đã giành được giải thưởng ​
Max Ophüls Publikumspreis​, giải
thưởng ​
Goldenen Reiter der Jugendjury tại liên hoan phim Dresden và giải thưởng „NO
FEAR“ tại chương trình ​
First Steps Award 2020. Đạo diễn Ngô Ngọc Đức tốt nghiệp thạc sĩ
tại Đại học Điện ảnh ​
Filmuniversität Babelsberg ​KONRAD WOLF và hiện là nhà làm phim tự
do về các phim tài liệu cũng như phim điện ảnh.

Trong suốt dự án này các tham dự viên được hướng dẫn và đồng hành bởi các chuyên viên
giáo dục của công ty trách nhiệm hữu hạn xã hội
Ostkreuz City gGmbH​.
Ostkreuz City gGmbH là một tổ chức chuyên cung cấp những trợ giúp cho thanh thiếu niên,
gia đình và trẻ em. Từ nhiều năm qua Ostkreuz City đã trở nên quen thuộc qua các công tác giáo dục xã hội với các gia đình gốc Việt trên khắp Berlin, trong khuôn khổ sự giúp đỡ về giáo dục con cái (Hilfe zur Erziehung). Trọng tâm của hình thức giúp đỡ này là cùng với các gia đình tìm ra cách xử lý các mâu thuẫn văn hóa giữa các thế hệ trong gia đình theo hướng xây dựng tích cực và cùng với gia đình tìm kiếm các giải pháp thích hợp cho những vấn đề của họ.
Qua dự án phim này các bạn thanh thiếu niên có thể phát triển sự tự tin của bản thân và
củng cố những hiểu biết đa văn hóa của mình. Các bộ phim sau khi hoàn tất sẽ được công
chiếu trong rạp chiếu phim (Kino) và các bạn tham dự viên sẽ nhận được chứng chỉ
(Urkunde) giấy sau khi hoàn thành chương trình học.
Nếu bạn có hứng thú và muốn tham gia thì bạn có thể đăng ký với chúng tôi (​
hạn chót là
ngày 1.11.2020​
). Để đăng ký tham gia bạn chỉ cần điền vào mẫu đăng ký theo Link dưới
đây:
https://forms.gle/LZ9TSt7BjsodgNm98
Chúng tôi sẽ phản hồi lại cho bạn trước ngày 12.11.2020. Nếu bạn có các câu hỏi về dự án
này hãy gửi email cho chúng tôi theo địa chỉ:
Filmprojekt@ostxcity.de
Chúng tôi rất mong chờ đăng ký của các bạn!
                         Dự án phim được tài trợ bởi quỹ dự án
Berliner Projektfonds Kulturelle Bildungvà​ Fach- und Netzwerkstelle Licht-Blicke

Deutsch: Ausschreibung als PDF

 

 

Nơi gặp gỡ cho bà con người Việt tại trụ sở mới của Hội người Việt Nam Berlin& Brandenburg.

0

Lời cảm ơn !

Như bà con người Việt đã biết, Hội người Việt Nam Berlin& Brandenburg đã chuyển Văn phòng về Trung tâm thương mại Thái Bình Dương, Marzahner Straße 17 (phòng H3b và H2), 13053 Berlin.

Vừa qua trong quá trình chuyển Văn phòng về địa điểm mới có nhiều anh chị em ở các nhóm sinh hoạt tại Hội đã rất nhiệt tình giúp đỡ các cán bộ dự án của VP Hội người Việt chuyển đồ, sắp xếp lại bàn ghế, tài sản của Hội vào nơi quy định.

Đặc biệt có nhiều anh chị tự nguyện đến giúp Hội, lau chùi cửa kính, sàn nhà nhiều lần, sạch sẽ và khang trang để các tổ nhóm, các CLB và các cá nhân có được một nơi sinh hoạt sạch sẽ, đẹp mắt và lành mạnh.

Chị Thu Hương Lê- Nhóm Aerobic – Lau cửa kính phòng Veranstaltung của Hội

Chị Thu Hương Lê cọ từng viên gạch đã bị cáu bẩn qua nhiều năm

Chị Phương Nguyễn mang cả dụng cụ lau chùi, tự mua các chất tẩy rửa sàn nhà lau sàn nhà nhiều lần.

Anh Cường, Chị Oanh, nhóm nhảy cổ điển cũng tự mua chất tẩy rửa sàn nhà lau chùi sàn nhà nhiều lần, sáng bóng có thể soi gương được.

Tường sân khấu và màn hình cũng được sơn sửa trắng phau

Hệ thống âm thanh và ánh sáng cơ bản đã được lắp ráp, tu bổ có chất lượng cao phục vụ cho các nhóm nhảy, các buổi ca nhạc, biểu diễn, chiếu phim và Karaoke trong tương lai.

Ngoài ra còn có chị Đào Nguyễn và Thi Trần đã đăng ký nhận may giúp Hội một số rèm che cửa sổ và Gương.

Dàn âm thanh đơn giản, nhưng chất lượng cao không kém chuyên nghiệp

Các bình cứu hỏa cũng được lắp ráp theo đúng tiêu chuẩn quy định

Các biển báo Nội Quy và phòng chống Corona cũng được dán trong phòng, ngoài cửa, đúng như quy định của chính phủ.

Sàn nhà đã được anh Cường, chị Oanh nhóm nhảy lau lần cuối hôm nay bóng như gương.

Anh Nguyễn Việt Đức , chủ tịch của Hội người Việt Nam Berlin& Brandenburg,  gửi lời cám ơn tới các anh chị đã giúp đỡ hội và tự nguyện bỏ công sức, chung tay với các cán bộ quản lý dự án, tạo cho mình một nơi sinh hoạt thật khang trang và sạch đẹp như hiện nay.

Mong rằng các CLB, các tổ nhóm đăng ký sinh hoạt tại cơ sở của Hội cùng chung tay, góp sức, phân công nhau trực nhật, lau chùi, quét dọn thường xuyên nơi sinh hoạt của mình, để chúng ta mãi mãi có một sân chơi sạch đẹp bổ ích, lành mạnh và có chất lượng ngày càng tốt hơn.

Mạnh Cường

 

Eimeldung- Virus Corona

0

“Berlin greift zu einschneidenden Maßnahmen, um die Verbreitung des Coronavirus zu bremsen. Der Senat beschloss am Samstag, dass mit sofortiger Wirkung alle öffentlichen und nichtöffentlichen Veranstaltungen untersagt sind. Kneipen und Clubs mussten schließen, dasselbe gilt für Spielbanken, Wettannahmestellen und auch Bordelle. Auch Kinos, Theater, Museen und Ausstellungen müssen zu bleiben.

Für Veranstaltungen mit bis zu 50 Personen müssen Anwesenheitslisten geführt werden, die Name, Anschrift und Telefonnummer enthalten. Ausnahmen gelten für Restaurants und Gaststätten, Rauchergaststätten dürfen aber nicht geöffnet werden. Auch Sportanlagen, Schwimmbäder und Fitnessstudios müssen dichtmachen. In Krankenhäusern dürfen Patienten keinen Besuch mehr empfangen, Ausnahmen gelten nur für kranke Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren, die einmal am Tag für eine Stunde Besuch erhalten dürfen. Bewohner von Pflegeheimen dürfen einmal am Tag für eine Stunde Besuch empfangen, aber nicht von Personen unter 16 Jahren und solchen mit Atemwegserkrankungen.

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte am Samstagabend, die Maßnahmen würden „jeden von uns in unserem Alltag massiv beeinträchtigen“. Sie seien aber „dringend nötig“, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Müller rief die Bewohner der Hauptstadt auf, solidarisch miteinander zu sein und zu helfen, wo Hilfe benötigt werde.

Der Regierende Bürgermeister war zuvor massiv kritisiert worden, weil die Clubs der Hauptstadt erst in der kommenden Woche schließen sollten. Zuvor hatte sich Müller schon den Unmut der Bundesregierung zugezogen, weil er, anders als die anderen Bundesländer, zunächst keine Schließung der Berliner Schulen anordnete. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte mit Blick auf Berlin gesagt, Föderalismus bedeute, dass man seine Verantwortung „auch wahrnimmt“.

Die Schulen in Berlin schließen am Montag und Dienstag, am Montag zunächst die Berufsschulen, am Dienstag alle weiteren. Der zusätzliche Schultag am Montag soll genutzt werden, um die Schüler mit Material für Hausaufgaben auszustatten und, wenn vorhanden, Unterricht über digitale Plattformen zu vereinbaren. Abiturprüfungen und andere Abschlussprüfungen sollen aber stattfinden.

Alle Maßnahmen gelten zunächst bis 19. April, wenn die Osterferien enden. Busse und Bahnen fahren so lange wie möglich weiter. Zuvor hatte Müller angekündigt, dass der Öffentliche Nahverkehr erheblich reduziert würde. Der Verkehrssenator entschied aber, dass er bis auf weiteres wie gewohnt aufrecht erhalten bleibe, weil Krankenhäuser, Sicherheitsbehörden und auch Lebensmittelmärkte möglichst gut und schnell erreichbar sein müssten.

Tất cả các biện pháp sẽ kéo dài tới 19 tháng tư khi hết nghỉ Osterferien

Giao thông công cộng vẫn hoạt động bình thường.

Die Polizei verteilte am Samstagabend die Verordnung in der Innenstadt, bei ihren Kontrollen konzentrierte sie sich zunächst auf die Clubs der Stadt. Viele der bekannten Berliner Clubs machten schon am Freitag zu. Dort hatten sich besonders viele Personen angesteckt, so dass in Berlin die meisten Erkrankten mittleren Alters sind.

Nach dem letzten offiziellen Stand waren in Berlin 216 Infizierte registriert, davon befanden sich 13 zur Behandlung in Krankenhäusern, die anderen zuhause in Quarantäne. Rund zwanzig Personen waren über 60 Jahre alt.”

https://www.berlin.de/sen/gesundheit/themen/gesundheitsschutz-und-umwelt/infektionsschutz/coronavirus/

https://www.rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege/berlin-schliesst-schulen-und-kitas-ab-montag.html

https://www.rbb24.de/panorama/thema/2020/coronavirus/beitraege/veranstaltungen-ab-50-teilnehmern-untersagt-berlin-berliner-sena.html

https://www.bild.de/regional/berlin/berlin-aktuell/coronavirus-berlin-untersagt-veranstaltungen-ab-50-teilnehmern-69396082.bild.html

https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/politik/senat-bremen-schule-kita-corona-schliessung-pk-100.html

Kampf gegen anti-asiatischen Rassismus: “Wir alle haben es satt, dass Leute über uns reden und nicht mit uns”

0

Bento stellt drei Menschen vor, die sich in Projekten und Vereinen gegen Alltagsrassismus engagieren.

Für asiatisch aussehende Menschen, die in Deutschland leben, gehören Kommentare wie “Ching Chang Chong” oder beliebige Zurufe von fremden Personen auf der Straße wie “konnichiwa” oder “ni hao” zum Alltag – leider. Seit das Coronavirus Anfang des Jahres auch Deutschland erreicht hat, tritt anti-asiatischer Rassismus noch offener zutage – in Form von Beleidigungen, Drohungen und körperlichen Angriffen. Die Amadeo Antonio Stiftung dokumentiert hierzu auf ihrer Plattform Belltower.News in den sozialen Netzwerken und in Medien bekanntgewordene Vorfälle.

Aber anders als bei der deutsch-türkischen Community, die sich in Verbänden, Vereinen und Gemeinden selbst organisiert und ihre Interessen dadurch stärker im öffentlichen Diskurs vertritt, waren beispielsweise vietnamesische Verbände und Stimmen in Deutschland bislang kaum hör- oder sichtbar.

Daran ändert sich gerade etwas: Immer mehr junge Menschen mit asiatischem Background vernetzen sich, werden auf Twitter, Instagram und Facebook laut. Podcasts wie Rice and Shine, Diaspor.Asia und Bin ich Süßsauer? wollen Bewusstsein für migrantische Perspektiven schaffen. Akteurinnen wie Nhi Le, Liya Yu und Victoria Kure-Wu kritisieren öffentlich rassistische Vorfälle, lassen sich nichts mehr gefallen, auch keine schlechten Witze von Prominenten, wie etwa von Franziska van Almsick oder Jan Böhmermann. Es entstehen neue Projekte wie das digitale Netzwerk “IchbinkeinVirus” oder die medienkritische Website Corona-Rassismus vom Verein “Korientation”.  

 

Aber was führte dazu, dass sich das Bewusstsein gerade ändert? Was genau wollen junge Menschen mit diesen Projekten erreichen? Welche Rolle spielen ihre persönlichen Erfahrungen? Wir haben mit drei von ihnen über diese Fragen gesprochen. 

Weiter lesen : https://www.bento.de/politik/corona-rassismus

 

Thông tin về Virus Corona chủng mới, theo thông tin hiện hành của Senatverwaltung für Gesundheit và của Bộ Y tế

0

Hành xử an toàn và cẩn trọng!

• Xin hãy tuân thủ triệt để chỉ định, yêu cầu và hướng dẫn mới nhất của các cơ quan có thẩm quyền!

• Chúng ta phải hành động đoàn kết và kỷ luật. Đó là cách giúp bạn bảo vệ sức khỏe và làm chậm lại sự lây lan của virus.

• Bạn chỉ nên tin vào các nguồn thông tin chắc chắn và đáng tin cậy.

• Ở Đức bạn có được thông tin cập nhật và chắc chắn thông qua Viện Robert Koch (RKI), Trung tâm Giáo dục sức khỏe Liên bang (BZgA) hoặc Bộ Y tế Liên bang (BMG).

• Bạn cũng nên chú ý đến các thông tin mới nhất của Tổ chức Y tế thế giới (WHO).
WHO cung cấp tin tức cập nhật và chắc chắn bằng nhiều ngôn ngữ.

• Những người bị nhiễm hoặc đã phát bệnh phải tuân thủ các yêu cầu của nhân viên y tế và người chăm sóc.

• Xin bạn hãy bằng cách hành xử có trách nhiệm góp phần bảo vệ sức khỏe của các nhân viên y tế và chăm sóc.

Tôi có thể bảo vệ bản thân thế nào cho tốt nhất?

Giữ khoảng cách + Giữ vệ sinh + Đeo khẩu trang: với ba quy tắc cơ bản này bạn có thể bảo vệ bản thân một cách đơn giản và hiệu quả. Bạn hãy chia sẻ với gia đình, bạn bè và người quen của bạn về các khả năng phòng hộ này.


Các quy tắc vệ sinh phòng bệnh khi ho và hắt hơi

• Khi ho hoặc hắt hơi bạn hãy giữ khoảng cách tối thiểu 1,5 mét với những người khác và quay mặt đi.

• Bạn hãy ho hoặc hắt hơi vào khăn tay giấy. Mỗi khăn chỉ sử dụng một lần. Bạn hãy vứt khăn đã sử dụng vào thùng rác có nắp đậy.

• Nếu không có sẵn khăn tay giấy lúc ho và hắt hơi, bạn hãy đưa chỗ gập khuỷu tay (không đưa bàn tay!) lên che miệng và mũi.

• Sau khi có khách, bạn hãy mở toang cửa sổ 5 phút để cho phòng thông thoáng.
Rửa tay

• Bạn hãy rửa tay thường xuyên và kỹ lưỡng bằng xà bông, kỳ cọ cả các kẽ và đầu ngón tay. Tốt nhất là rửa bằng xà bông nước trong thời gian nửa phút. Bạn hãy xả lại tay dưới vòi nước.

• Bạn hãy lau khô tay cẩn thận, cả kẽ giữa các ngón tay. Ở nhà mỗi người nên sử dụng một khăn lau riêng. Trong nhà vệ sinh công cộng tốt nhất nên dùng khăn xài một lần. Bạn nên đóng vòi nước trong nhà vệ sinh công cộng bằng khuỷu tay hoặc lót tay bằng khăn xài một lần

Giữ khoảng cách và đeo khẩu trang thông dụng

• Bạn hãy tránh tiếp xúc gần gũi như bắt tay, ôm hôn. Như thế không phải là bất lịch sự, mà bạn tự bảo vệ mình và người khác.

• Nếu bạn ốm thì hãy ở nhà để điều trị và ngăn không cho tác nhân gây bệnh tiếp tục phát tán.

• Cả những người đã bị lây nhưng không có triệu chứng cũng có thể lây cho người khác.
Bạn hãy giữ khoảng cách tối thiểu 1,5 mét để tránh lây truyền trực tiếp tác nhân gây bệnh.

• Người bệnh nên tránh gặp người khác, nhất là những người nguy cơ đặc biệt cao như người cao tuổi hoặc người có bệnh lý nền.

• Bạn hãy tìm hiểu thông tin mới nhất về hạn chế tiếp xúc ở tiểu bang của bạn.

• Nhất thiết nên đeo khẩu trang thông dụng
(ví dụ khẩu trang vải) tại những nơi khó có thể thường xuyên giữ khoảng cách tối thiểu với những người khác. Các tiểu bang (Bundesländer) đã có quy định đeo khẩu trang thông dụng trong khi vào chợ và trong các phương tiện giao thông công cộng. Tùy từng vùng có thể có các điều chỉnh riêng. Bạn hãy xem lại các quy định hiện hành tại địa phương của bạn.

• Khẩu trang thông dụng nên giặt sau mỗi lần sử dụng, lý tưởng nhất là ở 95 °C, nhưng tối thiểu là ở 60 °C, và sau đó phơi thật khô. Một cách khác là đun sôi 10 phút trong nồi nước.

Thông tin dành cho người nhập cảnh vào Đức
Bạn đến từ một vùng nguy cơ cao ở nước ngoài và nhập cảnh vào nước Đức?
Trong trường hợp ấy bạn có trách nhiệm sau khi nhập cảnh phải ngay lập tức đi thẳng về nơi cư trú của bạn hoặc đến một chỗ ở phù hợp khác (vı́ dụ như khách sạn).

Bạn phải luôn luôn ở trong chỗ đó suốt khoảng thời gian 14 ngày sau khi nhập cảnh (còn gọi là thời gian cách ly). Trách nhiệm này được áp dụng theo luật pháp tiểu bang nơi bạn nhập cảnh và cư trú. Trong đó cũng quy định vài trường hợp ngoại lệ riêng lẻ.
Ngoài ra bạn có trách nhiệm thông báo địa chỉ nơi cư trú của bạn tại CHLB Đức với cơ quan y tế có thẩm quyền nơi đó.
Để làm việc ấy, vı́ dụ trong trường hợp bạn đến bằng máy bay thì hãng hàng không sẽ phát cho bạn một tờ khai được gọi là tờ khai xuống máy bay. Nếu bạn không nhận được tờ khai này, xin hãy liên hệ với Sở y tế địa phương của bạn. Bạn tìm thấy thông tin về sở y tế của mình ở đây: https://tools.rki.de/plztool/

Thế nào là một vùng nguy cơ cao?
Một vùng nguy cơ cao là một quốc gia hoặc một địa phương bên ngoài nước Đức, ở đó tại thời điểm bạn nhập cảnh vào CHLB Đức có nguy cơ cao lây nhiễm virus corona chủng mới.
Viện Robert Koch (RKI) liên tục cập nhật một danh sách các vùng nguy cơ cao. Bạn có thể tìm thấy danh sách này trên trang mạng:
www.rki.de/covid-19-risikogebiete

Trách nhiệm làm xét nghiệm virus corona
Thêm vào đó, theo yêu cầu của cơ quan chính quyền bạn có trách nhiệm xuất trình chứng nhận đã làm một xét nghiệm virus corona chủng mới. Bằng không bạn phải đi xét nghiệm theo yêu cầu.
Trong vòng 72 tiếng đồng hồ sau khi nhập cảnh bạn có thể làm xét nghiệm miễn phí, ngay cả khi bạn chưa nhận được yêu cầu. Xét nghiệm này có thể làm tại nhiều sân bay ở Đức.
Một cách khác là xét nghiệm cũng có thể làm từ trước ở nước ngoài, tuy nhiên tối đa là 48 tiếng đồng hồ trước khi nhập cảnh vào CHLB Đức.


Xin bạn lưu ý:
Một kết quả xét nghiệm âm tính tùy theo quy định của luật pháp từng tiểu bang có thể cho phép bãi bỏ cách ly. Tuy nhiên một số tiểu bang đòi phải có hai kết quả xét nghiệm âm tính trong một khoảng thời gian nhất định!
Và: Ngay cả khi có kết quả xét nghiệm âm tính lần một bạn vẫn có trách nhiệm liên hệ ngay lập tức với Sở y tế có thẩm quyền, nếu trong vòng 14 ngày sau khi nhập cảnh bạn thấy xuất hiện các triệu chứng tiêu biểu (khó thở, chớm ho, sốt hoặc mất vị giác, khứu giác) của một ca nhiễm virus corona chủng mới.

Bạn chớ nên coi thường:
Việc vi phạm các quy định trên có thể bị xử phạt vi cảnh và bị truy cứu bằng hình thức phạt tiền – vı́ dụ có thể lên tới mức 25.000 EUR!
Các thông tin khác – chẳng hạn như có thể làm gì để phòng chống lây nhiễm – bạn tìm thấy ở đây: www.zusammengegencorona.de

Pressemitteilung anlässlich der Anhörung des Kabinettsausschusses zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus

0

Der Kabinettsausschuss muss die Überlebenden und Hinterbliebenen rechtsexterroristischer, rassistischer und antisemitischer Attentate und Gewalt zu einer eigenen Anhörung einladen

Wir brauchen eine konkrete Agenda gegen Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus, die die Situation von Betroffenen rassistischer, antisemitischer und rechtsextremer Gewalt tatsächlich verbessert – und keine Symbolpolitik!

Berlin, den 2.9.2020

Gemeinsam mit anderen Initiativen, Verbände, NGOs und Wissenschaftler*innen ist auch der Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt e.V. heute zum Kabinettsausschuss zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus eingeladen worden. Ob sich die hunderten von Betroffenen rassistischer, rechter und antisemitischer Gewalt und die sie unterstützenden VBRG-Mitgliedsorganisationen über diese Einladung freuen werden, wird sich allerdings erst zeigen, wenn der Kabinettsausschuss eine konkrete Agenda gegen Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus beschließt und auf Symbolpolitik und Sonntagsreden verzichtet.

Der Perspektive der Angegriffenen – der Hinterbliebenen und Überlebenden der rechtsterroristischen Attentate von Hanau und Halle, der hunderten von rassistischer Alltagsgewalt Traumatisierten und Verletzten – Gehör zu verschaffen und in den Mittelpunkt der gesellschaftlichen und politischen Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus zu stellen, ist seit zwei Jahrzehnten das zentrale Anliegen der spezialisierten und professionellen Beratungsstellen. Daraus ergeben sich auch unsere Forderungen:

  1. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der gesamte Kabinettsausschuss müssen in einer separaten Anhörung die Überlebenden und Hinterbliebenen der rassistisch, antisemitisch und rechtsterroristisch motivierten Attentate von Halle und Hanau, der Familie Lübcke und Überlebende tödlicher rassistischer Gewalt seit 1990 anhören. Der Kabinettsausschuss muss sich mit ihrer Expertise und ihren Forderungen auseinandersetzen und bei den Maßnahmen berücksichtigen. Kondolenzbesuche durch Bundespräsident Steinmeier wie etwa in Hanau sind wichtig, aber haben keinen Einfluss auf Regierungshandeln.
  2. Überlebende und Hinterbliebene rechtsterroristischer, rassistischer und antisemitischer Attentate und schwerer Gewalttaten benötigen eine neu zu schaffende, unbürokratische Grundrente mit einer adäquaten Existenzsicherung. Durch die mörderische Dimension von Rassismus, Antisemitismus und rechter Gewalt werden Arbeitnehmer*innen, Studierende, Schüler*innen – ohne eigenes Zutun, alleine weil ihnen in der Ideologie der Täter die Existenzberechtigung abgesprochen wird – plötzlich zu Hilfebedürftigen in einem Hilfesystem von Landesversorgungs- und Sozialämtern, das sie zu Bittsteller*innen degradiert und ihre Anliegen oftmals zu langsam und mit institutionellem Rassismus behandelt. Die Unterstützung durch den Opferbeauftragten der Bundesregierung und das Bundesamt für Justiz haben zwar wichtige Signalwirkung, aber sie bieten keine langfristige existenzsichernde Perspektive für ein Leben nach traumatischer Gewalterfahrung in Würde.
  3. Das Bundeskabinett muss endlich eine Erweiterung des Opferschutzes im Aufenthaltsgesetz beschließen und sich damit den politischen Zielen der Rechtsextremen entgegen stellen. Dafür muss es ein Gesetzesvorhaben für ein humanitäres Bleiberecht für Betroffene rassistischer Gewalt ohne festen Aufenthaltsstatus auf den Weg bringen – durch eine Erweiterung von 25AufenthG. Es kann nicht sein, dass Täter*innen profitieren, weil abgeschobene Opfer nicht mehr als Zeug*innen in Strafverfahren aussagen können. Im Übrigen verweisen wir darauf, dass das Aufenthaltsgesetz sonst auch immer wieder zur Generalprävention – und allzu oft gegen die Betroffenen rassistischer Gewalt – genutzt wird.[1]
  4. Das Bundeskabinett einigt sich auf eine Ausweitung der Entschädigungsleistungen für Betroffene von rassistisch, antisemitisch und rechtsextrem motivierten schweren Sachbeschädigungen und Brandanschlägen durch das Bundesamt für Justiz. Die Angegriffenen stehen nach den Anschlägen auf Restaurants, Lebensmittelgeschäfte, Shisha-Bars oder Imbisse – wie etwa in Chemnitz, Halle, Hanau und Berlin – buchstäblich vor den Trümmern ihrer Existenz. Bisher gibt es keine Entschädigungsansprüche für zerstörtes Inventar, Renovierungskosten, Sicherungsmaßnahmen oder existenzbedrohende Einnahmeverluste in Folge von Anschlägen.[2]
  5. Das Bundeskabinett einigt sich auf eine Studie zu Racial Profiling und Rassismus bei den Polizeibehörden des Bundes und der Länder und ermöglicht damit, das Ausmaß des Problems zu vermessen sowie wirksame Gegenmaßnahmen einzuleiten. Dies wäre ein wichtiger Schritt, um das bei vielen Betroffenen rassistischer und antisemitischer Gewalt erheblich beschädigte Vertrauen in die Strafverfolgungsbehörden – etwa durch die Netzwerke von rechtsextremen Polizisten und Elitesoldaten wie Nordkreuz oder NSU2.0 – wieder herzustellen.[3]
  6. Zudem braucht es eine einheitliche und bundesweit verbindliche Arbeitsdefinition von institutionellem und strukturellem Rassismus, die Ausgangspunkt für Fortbildungen, Studien etc. in den Bereichen Polizei, Justiz, Bildung etc. wird. Als Orientierung dient die Definition der Rassismus-Enquete-Kommission des Thüringer Landtags.[4]

„Wir sind nach den Erfahrungen der letzten Jahre skeptisch, ob sich wirklich substantiell etwas verändern wird“, sagt Robert Kusche vom VBRG e.V. . „Denn am Kabinettstisch sitzen heute auch diejenigen, die die aktuellen Mobilisierungen von Rechts jahrelang verharmlost und unterschätzt und gleichzeitig die Asyl- und Aufenthaltsgesetze massiv verschärft haben.“ Damit wurde und wird es vielen Betroffenen rassistischer Gewalt unmöglich gemacht, einen angstfreien Alltag zu leben. „Wir benötigen daher jetzt eine klare Agenda gegen Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus, die die Situation von Betroffenen wirklich verbessert.“

Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt e.V. , Schlesische Str. 20, 10997 Berlin, www.verband-brg.de

Kontakt für Nachfragen:

Robert Kusche, Mitglied im Vorstand des VBRG e.V. und Geschäftsführer der Opferberatung der RAA Sachsen e.V. :

E-Mail: robert.kusche(at)raa-sachsen.de Mobil: 0176-23562761  

 

Integrationsbeauftragte

0

Migrantinnen und Migranten in Lichtenberg

  • Im Bezirk Lichtenberg leben zum Stichtag des 30. Juni 2019 76.776 Personen mit Migrationshintergrund, davon 49.323 Mensche ohne deutsche Staatsbürgerschaft.
  • die Gruppe der Zuwanderinnen und Zuwanderer die aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion kommen ist mit ca. 17.254 Menschen die größte Gruppe
  • der Bezirk Lichtenberg ist mit 8.754 Personen bevorzugter Wohnort von Menschen mit Wurzeln aus Vietnam
  • 19.393 Personen haben Wurzeln in anderen Migliedsstaaten der EU (inklusive Großbrittanien), davon allein 6.188 Menschen mit Wurzeln aus Polen.
  • Des Weiteren leben circa 3.400 Asylbewerberinnen und -bewerber und bereits anerkannte Flüchtlinge in den Flüchtlingsunterkünften im Bezirk Stand Januar 2020)

Nutzung der Sporthallen

0

Sehr geehrte Sportfreundinnen und Sportfreunde,

nach intensiver Problemlösungssuche konnte ein Weg gefunden werden, wie die Hallen/Sportfunktionsgebäude an den Wochenende wieder geöffnet werden können.

Ich bin von Herrn Schaefer, Stadtrat für Schule, Sport, Öffentliche Ordnung, Umwelt und Verkehr, gebeten worden, Ihnen, die für den Bezirk Lichtenberg festgelegt Verfahrensweise zu übersenden:

Wir möchten nun auch einen weiteren Schritt bei der Öffnung unserer Sporthallen/Sportfunktionsgebäuden gehen. Wir tun dies bei steigenden Infektionszahlen im Wissen, das steigende Zahlen eher zu Einschränkungen als zu Lockerungen führen. Doch können wir auch feststellen, dass:

  • wir es nicht grundsätzlich mit einer Schmierinfektion zu tun haben, sondern besonders Lüftungskonzepte, Abstandsregeln und Hygiene zählen.
  • unsere Sportvereine viel aushalten mussten und wir sie in dieser schwierigen Zeit nicht alleine lassen können.
  • die Konzepte des Senats uns diesen Spielraum ermöglichen, den wir nicht durch unüberlegtes Handeln aufs Spiel setzen wollen.

Daher haben wir für die Nutzung der Sporthallen/Sportfunktionsgebäuden an Wochenenden folgende Regelung und Voraussetzung:

  • wir können als Bezirk am Wochenende unsere Sporthallen nicht reinigen. Daher sind Sie gefordert, die genutzten Sport- und Spielgeräte fachgerecht zu reinigen. Der Hallenboden muss nicht gereinigt werden, aber Türklinken, Handläufe und Lichtschalter sind durch Sie zu säubern,
  • wir können keine Duschen an den Wochenenden zur Verfügung stellen, da dies ohne Reinigung gar nicht vorstellbar ist,
  • wir bitten Sie, die Umkleiden besenrein zu hinterlassen oder wenn möglich nicht zu nutzen,
  • wir können nicht alle Hallen öffnen, da nicht alle Hallen gelüftet werden können. Das Lüften der Halle ist auch während der Nutzung durch Sie unbedingt sicherzustellen,
  • wir werden umgehend Hallen/Sportfunktionsgebäude wieder schließen, wenn Sie sich nicht an die Absprachen halten.

Die Pandemie ist nicht zu Ende. Wir müssen alle noch wachsam bleiben und Sorgfalt walten lassen.

Alle bisherigen, festgelegte Regeln der Zweiten Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung vom 21.06.2020 und des Rahmenkonzepts der Senatsverwaltung für Inneres und Sport vom 06.07.2020 bleiben bestehen und werden Ihnen mit dieser Information nochmals übersandt.

Eine Nutzung ist daher auch nur dann möglich, wenn durch Ihren Verein direkt oder über Ihren Verband ein Hygienekonzept vorliegt.

Unter Berücksichtigung o.g. Regelungen teile ich Ihnen mit, dass alle bisher regulär beantragten aber abgelehnten Testspiele ab dem 21.08.2020 stattfinden dürfen. Zur Vereinfachung für den Übergangszeitraum gilt gleiches für die gestellten Nutzungsanträge, die bisher noch nicht durch den Fachbereich Sport bearbeitet wurden, aber Spielanmeldungen ab dem 21.08.2020 bis zum 06.09.2020 beinhalten. Das diensthabende Personal wird über diese Verfahrensweise informiert, so dass Sie Ihre Spiele absolvieren können.

Für danach neu geplante Spielansetzungen gilt das üblich festgelegte Beantragungsverfahren.

Ich bedanke mich für Ihre Geduld und stehe Ihnen für Fragen gerne zur Verfügung.

Rahmenkonzept zur Sporthallennutzung:200706_ Rahmenkonzept zur Sporthallennutzung gemäß SARS_Endfassung_Reins…
 

Infektionsschutzverordnung :
200721_2. ÄndVO SARS-CoV-2-InfektionsschutzVO_FINAL

Mit freundlichen  Grüßen

Im Auftrag

Klaus Landmann

Bezirksamt Lichtenberg von Berlin

Abt. Schule, Sport, Öffentliche Ordnung, Umwelt und Verkehr

Schul- und Sportamt

SchulSp B

Tel.: 030/90296-5073

Alt-Friedrichsfelde 60, 10315 Berlin, Haus 1, Zimmer 4.038

eMail: klaus.landmann@lichtenberg.berlin.de

Infoveranstaltung zur Integration

0

Was ist Integration? Was ist eine gute Integration, eine gelungene Integration? Darüber kann man unendlich viel sprechen und diskutieren.

Wir wollen nicht sehr viel philosophieren, sondern mit konkreten Themen loslegen. Haben Sie Anregungen für uns? Senden Sie uns eine Meldung über die Themen! Hier sind zum Beispiel einige Themen: Rechte und Pflichten, Beschäftigung, Aufenthaltsrecht, Berufswahl, Erziehung usw.

Nächte Veranstaltung zum Thema Kindererziehung: Die Trostphase bei Kleinkindern.

Am 30.08.2020 um 14:30 Uhr in Sewanstr. 43, 10319 Berlin

Corona-Folgen bekämpfen, Wohlstand sichern, Zukunftsfähigkeit stärken

0

Corona-Folgen bekämpfen, Wohlstand sichern, Zukunftsfähigkeit stärken

Ergebnis Koalitionsausschuss 3. Juni 2020

Angesichts der Corona-Krise, die in unterschiedlicher Ausprägung alle Staaten rund um den
Globus erfasst hat, ist die Wirtschaftsleistung weltweit stark zurückgegangen. Entsprechend
steht Deutschland als global vernetzte Exportnation vor der Herausforderung, die direkten
Folgen der Pandemie für die Wirtschaft im Inland zu bekämpfen, Lieferketten
wiederherzustellen und auf die verschlechterte weltwirtschaftliche Lage zu reagieren.
Die Bundesregierung hat in der Krise schnell Hilfsprogramme auf den Weg gebracht, um
zunächst während der Phase der Beschränkungen weitgehend Arbeitsplätze zu erhalten, den
Fortbestand von Unternehmen zu sichern und soziale Notlagen zu vermeiden.
Nachdem es gelungen ist, die Infektionszahlen wieder auf ein niedriges Niveau zu senken und
die Beschränkungen schrittweise zu lockern, ist es nun das erklärte Ziel der Koalitionspartner,
Deutschland schnell wieder auf einen nachhaltigen Wachstumspfad zu führen, der
Arbeitsplätze und Wohlstand sichert. Dazu bedarf es nicht nur der Reaktion auf die
Auswirkungen der Krise, sondern viel mehr eines aktiv gestalteten innovativen
Modernisierungsschubs und der entschlossenen Beseitigung bestehender Defizite. Diese
Krise wird einschneidende Veränderungen bewirken, Deutschland soll gestärkt daraus
hervorgehen. Damit dies gelingt, müssen viele Aufgaben bewältigt werden. Deutschland wird
kurzfristig in einem Konjunktur- und Krisenbewältigungspaket
• die Konjunktur stärken, Arbeitsplätze erhalten und die Wirtschaftskraft Deutschlands
entfesseln,
• im weiteren Verlauf auftretende wirtschaftliche und soziale Härten abfedern,
• Länder und Kommunen stärken und
• junge Menschen und Familien unterstützen.
Damit Deutschland gestärkt aus der Krise hervorgeht und langfristig erfolgreich ist, wird
Deutschland in einem Zukunftspaket
• seine Rolle als weltweiter Spitzentechnologieexporteur durch insbesondere digitale
Zukunftsinvestitionen und Investitionen in Klimatechnologien stärken und
• das Gesundheitswesen stärken und den Schutz vor Pandemien verbessern.
In seiner internationalen Verantwortung wird Deutschland
• Europa unterstützen und Hilfe für ärmere Länder leisten.
Deshalb haben sich die Koalitionspartner heute auf ein umfassendes Konjunktur- und
Krisenbewältigungspaket sowie ein Zukunftspaket verständigt, welches aus folgenden
Elementen besteht:


A) Konjunktur- und Krisenbewältigungspaket
Die Konjunktur stärken und die Wirtschaftskraft Deutschlands entfesseln

1. Zur Stärkung der Binnennachfrage in Deutschland wird befristet vom 1.7.2020 bis zum
31.12.2020 der Mehrwertsteuersatz von 19% auf 16% und von 7% auf 5% gesenkt.
{Finanzbedarf: 20 Mrd. Euro}

2. Durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie steigen die Ausgaben in allen
Sozialversicherungen. Um eine dadurch bedingte Steigerung der Lohnnebenkosten zu
verhindern, werden wir im Rahmen einer „Sozialgarantie 2021“ die
Sozialversicherungsbeiträge bei maximal 40% stabilisieren, indem wir darüber hinaus
gehende Finanzbedarfe aus dem Bundeshaushalt jedenfalls bis zum Jahr 2021 decken.
Das schützt die Nettoeinkommen der Arbeitnehmer und bringt Verlässlichkeit und
Wettbewerbsfähigkeit für die Arbeitgeber. {Finanzbedarf: 5,3 Mrd. Euro 2020, Bedarf 2021
kann erst im Rahmen der HH-Aufstellung 2021 ermittelt werden}

3. Wettbewerbsfähige Strompreise sind ein wesentlicher Faktor für Investitionen am Standort
Deutschland und für die Energiewende hin zu strom- und wasserstoffbasierten
Technologien. Die EEG-Umlage droht im Jahr 2021 aufgrund des corona-bedingten
Rückgangs der Wirtschaftsleistung und des damit verbundenen Rückgangs des
Börsenstrompreises stark anzusteigen, trotz der beginnenden Zuführung von Einnahmen
aus dem nationalen Brennstoffemissionshandel. Um für mehr Verlässlichkeit bei den
staatlichen Strompreisbestandteilen zu sorgen, wird ab 2021 zusätzlich zu diesen
Einnahmen aus dem BEHG ein weiterer Zuschuss aus Haushaltsmitteln des Bundes zur
schrittweisen verlässlichen Senkung der EEG-Umlage geleistet, sodass diese im Jahr
2021 bei 6,5 ct/kwh, im Jahr 2022 bei 6,0 ct/kwh liegen wird. {Finanzbedarf: 11 Mrd. Euro}

4. Die Fälligkeit der Einfuhrumsatzsteuer wird verschoben auf den 26. des Folgemonats.
Dies gibt Unternehmen einen Liquiditätseffekt von ca. 5 Mrd. Euro und ermöglicht den
Unternehmen in Deutschland ein „level playing field“ gegenüber vielen unserer
europäischen Nachbarn. {Finanzwirkung: Verschiebungseffekt rd. 5 Mrd. Euro, davon 2,5
Mrd. Euro Bund}

5. Der steuerliche Verlustrücktrag wird – gesetzlich – für die Jahre 2020 und 2021 auf
maximal 5 Mio. Euro bzw. 10 Mio. Euro (bei Zusammenveranlagung) erweitert. Es wird ein
Mechanismus eingeführt, wie dieser Rücktrag unmittelbar finanzwirksam schon in der
Steuererklärung 2019 nutzbar gemacht werden kann, z.B. über die Bildung einer
steuerlichen Corona-Rücklage. Das schafft schon heute die notwendige Liquidität und ist
bürokratiearm zu verwalten. Die Auflösung der Rücklage erfolgt spätestens bis zum Ende
des Jahres 2022. {Finanzwirkung: Verschiebungseffekt 2 Mrd. Euro, davon 1 Mrd. Euro
Bund}

6. Als steuerlicher Investitionsanreiz wird eine degressive Abschreibung für Abnutzung
(AfA) mit dem Faktor 2,5 gegenüber der derzeit geltenden AfA und maximal 25% Prozent
pro Jahr für bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens in den Steuerjahren 2020
und 2021 eingeführt. {Finanzwirkung: Vorzieheffekt rd. 6 Mrd. Euro, davon 3 Mrd. Euro für
den Bund}

7. Um die Wettbewerbsbedingungen für Unternehmen zu verbessern, wird das
Körperschaftssteuerrecht modernisiert: u.a. durch ein Optionsmodell zur
Körperschaftsteuer für Personengesellschaften und die Anhebung des
Ermäßigungsfaktors bei Einkünften aus Gewerbebetrieb auf das Vierfache des
Gewerbesteuer-Messbetrags. {Finanzwirkung: 0,3 Mrd. Euro}

8. Um die Potenziale eines gut regulierten, modernen und effizienten Kapitalmarkts zu nutzen
und Deutschland als Standort für Investitionen in Zukunfts- und Wachstumsunternehmen
zu stärken, werden die Möglichkeiten für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen verbessern, sich
an ihren Unternehmen zu beteiligen. Dabei werden wir auch auf die besondere Situation
von Startup-Unternehmen eingehen und eine für diese attraktive Möglichkeit der
Mitarbeiterbeteilung schaffen. {Finanzwirkung: 0,1 Mrd. Euro}

9. Die Corona-Pandemie kann dazu führen, dass viele Unternehmen unverschuldet in
finanzielle Schieflage geraten. Mit den zahlreichen Unterstützungsmaßnahmen helfen wir
den Unternehmen, Insolvenzen zu vermeiden. Wo dies trotz aller Anstrengungen nicht
möglich ist, soll ein schneller Neustart nach einer Insolvenz erleichtert werden. Deshalb
soll das Entschuldungsverfahren für natürliche Personen auf drei Jahre verkürzt werden,
flankiert durch ausreichende Maßnahmen zur Missbrauchsvermeidung. Die Verkürzung
soll für Verbraucher befristet sein und das Antragsverhalten der Schuldner soll nach einem
angemessenen Zeitraum evaluiert werden, dies auch im Hinblick auf etwaige negative
Auswirkungen auf das Zahlungs- und Wirtschaftsverhalten. Im Bereich der
Unternehmensinsolvenzen soll ein vorinsolvenzliches Restrukturierungsverfahren
eingeführt werden.

10. Der Bund wird in allen Bereichen prüfen, inwieweit geplante Aufträge und Investitionen
jetzt vorgezogen werden können. Insbesondere sollen Digitalisierungsvorhaben in der
Verwaltung, Sicherheitsprojekte sowie neue Rüstungsprojekte mit hohem deutschen
Wertschöpfungsanteil, die noch in den Jahren 2020 und 2021 beginnen können, sofort
umgesetzt werden. {Projektvolumen: 10 Mrd. Euro}

11. Um die öffentlichen Investitionsfördermaßnahmen schnell in konkrete Investitionsprojekte
umsetzen zu können, soll das Vergaberecht temporär vereinfacht werden, etwa durch eine
Verkürzung der Vergabefristen bei EU-Vergabeverfahren und die Anpassung der
Schwellenwerte für beschränkte Ausschreibungen und freihändige Vergaben in
Deutschland. Die Grundsätze des Wettbewerbs, der Transparenz sowie der
Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit bleiben von diesen Regelungen unberührt. Auch die
Länder sind gefordert, Vereinfachungen umzusetzen. Die Koalition ist bestrebt, die
Europäische Ratspräsidentschaft Deutschlands zu nutzen, um auf europäischer Ebene ein
Programm zur Entbürokratisierung, zur Beschleunigung des Planungsrechts, zur
Vereinfachung des Vergaberechts und zur Reform des Wettbewerbsrechts anzustoßen.
Wir prüfen im Lichte der im Herbst erwarteten EuGH-Entscheidung eine
europarechtskonforme materielle Präklusion gesetzlich wieder einzuführen.
Wirtschaftliche und soziale Härten abfedern

12. Das Kurzarbeitergeld bewährt sich wie schon in der Finanzkrise auch in der Coronabedingten
Wirtschaftskrise. Wir werden bereits im September im Lichte der pandemischen
Lage eine verlässliche Regelung für den Bezug von Kurzarbeitergeld ab dem 1. Januar
2021 vorlegen.

13. Zur Sicherung der Existenz von kleinen und mittelständischen Unternehmen wird für
Corona-bedingten Umsatzausfall ein Programm für Überbrückungshilfen aufgelegt.
Das Volumen des Programms wird auf maximal 25 Mrd. Euro festgelegt. Die
Überbrückungshilfe wird für die Monate Juni bis August gewährt. Die Überbrückungshilfe
gilt branchenübergreifend, wobei den Besonderheiten der besonders betroffenen
Branchen wie Hotel- und Gaststättengewerbe, Caterer, Kneipen, Clubs und Bars, als
Sozialunternehmen geführte Übernachtungsstätten wie Jugendherbergen,
Schullandheime, Träger von Jugendeinrichtungen des internationalen
Jugendaustauschs, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Reisebüros, Profisportvereinen
der unteren Ligen, Schaustellern, Unternehmen der Veranstaltungslogistik sowie
Unternehmen im Bereich um Messeveranstaltungen angemessen Rechnung zu tragen
ist.
Antragsberechtigt sind Unternehmen, deren Umsätze Corona-bedingt in April und Mai
2020 um mindestens 60 % gegenüber April und Mai 2019 rückgängig gewesen sind und
deren Umsatzrückgänge in den Monaten Juni bis August 2020 um mindestens 50 %
fortdauern.
Bei Unternehmen, die nach April 2019 gegründet worden sind, sind die Monate November
und Dezember 2019 heranzuziehen.
Erstattet werden bis zu 50 % der fixen Betriebskosten bei einem Umsatzrückgang von
mindestens 50 % gegenüber Vorjahresmonat. Bei einem Umsatzrückgang von mehr als
70 % können bis zu 80 % der fixen Betriebskosten erstattet werden. Der maximale
Erstattungsbetrag beträgt 150.000 Euro für drei Monate. Bei Unternehmen bis zu fünf
Beschäftigten soll der Erstattungsbetrag 9.000 Euro, bei Unternehmen bis 10
Beschäftigten 15.000 Euro nur in begründeten Ausnahmefällen übersteigen. Geltend
gemachte Umsatzrückgänge und fixe Betriebskosten sind durch einen Steuerberater oder
Wirtschaftsprüfer in geeigneter Weise zu prüfen und zu bestätigen. Überzahlungen sind
zu erstatten.
Die Antragsfristen enden jeweils spätestens am 31.8.2020 und die Auszahlungsfristen am
30.11.2020. {Finanzbedarf: 25 Mrd. Euro aus nicht ausgeschöpftem bestehenden
Programm}

14. Der vereinfachte Zugang in die Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) wird über
die bisherige Geltungsdauer hinaus bis zum 30. September 2020 verlängert.

15. Um die Länder in deren Maßnahmen zur Stabilisierung gemeinnütziger
Organisationen (Sozialunternehmen, Jugendherbergen, Einrichtungen der
Jugendbildung, Familienferienstätten, Schullandheimen und anderen gemeinnützigen
Kinder- und Jugendunterkünften) effektiv zu unterstützen, legt der Bund für die Jahre 2020
und 2021 ein Kredit-Sonderprogramm über die KfW auf und stellt dafür eine Milliarde Euro
bereit. Die Bundesmittel allein sollen eine 80-prozentige Haftungsfreistellung der zu
fördernden Maßnahmen der landeseigenen Förderinstitute (LFI) gestatten. Damit können
die Länder mit überschaubaren eigenen Mitteln eine Haftungsfreistellung bis zu insgesamt
100 Prozent für Programme zugunsten gemeinnütziger Organisationen ermöglichen.
{Finanzbedarf. 0,9 Mrd. Euro}

16. Kunst und Kultur sollen zur Wiederaufnahme ihrer Häuser und Programme ertüchtigt
werden. Daher wird ein Programm zur Milderung der Auswirkungen der Corona-
Pandemie im Kulturbereich aufgelegt, aus dem insbesondere die Erhaltung und
Stärkung der Kulturinfrastruktur, Nothilfen, Mehrbedarfe von Einrichtungen und Projekten
und die Förderung alternativer, auch digitaler Angebote gefördert werden sollen.
{Finanzbedarf: 1 Mrd. Euro}

17. Nach zwei Dürrejahren hat auch das Jahr 2020 mit großer Trockenheit begonnen. Damit
setzen sich die Schäden im Wald in Deutschland fort. Die Holzpreise sind -zum Teil auch
durch die Corona-Pandemie- stark gesunken. Deshalb stellt die Bundesregierung weitere
700 Mio. Euro für den Erhalt und die nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder
einschließlich der Förderung der Digitalisierung in der Forstwirtschaft und die
Unterstützung von Investitionen in moderne Betriebsmaschinen und -geräte bereit.
Daneben soll auch die Förderung einer modernen Holzwirtschaft einschließlich der
stärkeren Nutzung von Holz als Baustoff erfolgen. {Finanzbedarf: 0,7 Mrd. Euro}
Länder und Kommunen stärken

18. Zur Stärkung der Kommunen angesichts der dort ebenfalls auftretenden Steuerausfälle
wird der Bund dauerhaft weitere 25% und insgesamt bis zu 75% der Kosten der
Unterkunft im bestehenden System übernehmen. Wir wollen dabei verhindern, dass die
Leistungen für Unterkunft und Heizung künftig im Auftrag des Bundes erbracht werden.
Die Kommunen kennen den örtlichen Wohnungsmarkt am besten und sollen deswegen
weiterhin für diese Leistungen verantwortlich sein. Daher werden wir in der Verfassung
abweichend regeln, dass der Bund die Kosten der Unterkunft und Heizung in der
Grundsicherung für Arbeitsuchende bis zu 75% tragen kann, bevor
Bundesauftragsverwaltung eintritt. {Finanzbedarf: 4 Mrd. Euro pro Jahr}

19. Damit die Kommunen weiter finanziell handlungsfähig bleiben, ist der Bund bereit, die für
den größten Teil der öffentlichen Investitionen in Deutschland zuständigen Kommunen
deutlich zu stärken und damit die Länder bei ihren Aufgaben zu unterstützen. Mit einem
kommunalen Solidarpakt 2020 werden die aktuellen krisenbedingten Ausfälle der
Gewerbesteuereinnahmen kompensiert. Dazu gewährt der Bund für 2020 den
Gemeinden gemeinsam mit den zuständigen Ländern hälftig finanziert einen
pauschalierten Ausgleich. Bei der Gewerbesteuer wird ein Freibetrag für die existierenden
Hinzurechnungstatbestände auf 200.000 Euro erhöht. {Finanzbedarf: 5,9 Mrd. Euro Bund}

20. Die nationale Klimaschutzinitiative sieht Förderprogramme in einer Größenordnung von
jährlich 300 Mio Euro vor, die auch durch einen kommunalen Eigenanteil mitfinanziert
werden. Um den Mittelabfluss insbesondere bei finanzschwachen Kommunen zu
beschleunigen, werden wir den kommunalen Eigenanteil in einzelnen Programmen
absenken und hierfür jeweils 50 Mio Euro in den Jahren 2020 und 2021 bereitstellen.
{Finanzbedarf: 0,1 Mrd. Euro}

21. Der Bund wird eine Bundesrahmenregelung erarbeiten, die es den Ländern erlauben soll,
ÖPNV-Unternehmen zum Ausgleich der stark verringerten Fahrgeldeinnahmen Beihilfen
zu gewähren. Dafür ist eine Notifizierung durch die EU-Kommission erforderlich.

22. Der Bund wird die Länder im Jahr 2020 bei der Finanzierung des Öffentlichen
Personennahverkehrs (ÖPNV) unterstützen, da durch die Corona-Pandemie die
Fahrgeldeinnahmen stark verringert sind. Dies erfolgt durch die einmalige Erhöhung der
Regionalisierungsmittel in Höhe von 2,5 Milliarden Euro in 2020. {Finanzbedarf: 2,5 Mrd.
Euro}

23. Für die Jahre 2020 und 2021 werden zusätzliche 150 Millionen Euro für Sportstätten zur
Verfügung gestellt. Dazu wird der Investitionsplan Sportstätten von 110 Millionen Euro auf
260 Millionen Euro aufgestockt. {Finanzbedarf: 150 Mio. Euro}

24. Damit kommunale Unternehmen den bereits um die Möglichkeit der Betriebsmittelfinanzierung
ergänzten KfW-Förderkredit „IKU – Investitionskredit Kommunale und
Soziale Unternehmen“ noch besser nutzen können, wird die bisherige Deckelung der
jeweiligen Kreditsumme von 50 Millionen Euro aufgehoben.

25. Der Bund wird erneut dem Wunsch der neuen Länder nach einer stärkeren Beteiligung an
den steigenden Kosten aus den Zusatzversorgungssystemen der DDR (AAÜG)
nachkommen und seinen Anteil von derzeit 40 Prozent ab dem 1.1.2021 auf 50 Prozent
aufstocken. Hierdurch werden die Haushalte der neuen Länder deutlich entlastet. Die
dadurch entstehenden finanziellen Spielräume werden sie für kommunale Investitionen
nutzen. {Finanzbedarf: ca. 340 Mio. Euro jährlich}
Junge Menschen und Familien unterstützten

26. Mit einem einmaligen Kinderbonus von 300 Euro pro Kind für jedes
kindergeldberechtigtes Kind werden die besonders von den Einschränkungen betroffenen
Familien unterstützt. Dieser Bonus wird mit dem steuerlichen Kinderfreibetrag
vergleichbar dem Kindergeld verrechnet. Er wird nicht auf die Grundsicherung
angerechnet. {Finanzbedarf: 4,3 Mrd. Euro}

27. Um im Bereich der Kindergärten, Kitas und Krippen den Kapazitätsausbau zu fördern
und Erweiterungen, Um- und Neubauten zu fördern, werden eine Milliarde Euro zusätzlich
für Ausbaumaßnahmen bereitgestellt, die in 2020 und 2021 stattfinden. Die Mittel können
auch für Umbaumaßnahmen zur Verbesserung der Hygienesituation eingesetzt werden.
{Finanzbedarf: 1 Mrd. Euro}

28. Das Investitionsprogramm für den Ausbau von Ganztagsschulen und
Ganztagesbetreuung wird beschleunigt. Länder, die Mittel für Investitionen in den Jahren
2020 und 2021 abrufen, erhalten die entsprechende Summe in den späteren Jahren der
Laufzeit zusätzlich. Gleichzeitig hat die Krise gezeigt, wie wichtig Digitalisierung und
digitales Lernen in der Bildung sind. Alle Schulen müssen in die Lage versetzt werden,
Präsenzunterricht in der Schule und E-Learning zu Hause miteinander zu verbinden.
Deshalb wird im Digitalpakt Schule der Katalog der förderfähigen Investitionen erweitert.
Der Bund wird sich darüber hinaus in Zukunft pauschaliert bei der Ausbildung und
Finanzierung der Administratoren beteiligen, wenn die Länder im Gegenzug die digitale
Weiterbildung der Lehrkräfte verstärken. {Finanzbedarf: 2 Mrd. Euro}

29. Auf Grund des höheren Betreuungsaufwand gerade für Alleinerziehende in Zeiten von
Corona und den damit verursachten Aufwendungen wird befristet auf 2 Jahre der
Entlastungsbeitrag für Alleinerziehende von derzeit 1.908 Euro auf 4.000 Euro für die
Jahre 2020 und 2021 angehoben und damit mehr als verdoppelt. {Finanzbedarf: 0,75 Mrd.
Euro}

30. Der Lernerfolg von Auszubildenden soll auch in der Pandemie nicht gefährdet werden.
KMU, die ihr Ausbildungsplatzangebot 2020 im Vergleich zu den drei Vorjahren nicht
verringern, erhalten für jeden neu geschlossenen Ausbildungsvertrag eine einmalige
Prämie in Höhe von 2.000 Euro, die nach Ende der Probezeit ausgezahlt wird. Solche
Unternehmen, die das Angebot sogar erhöhen, erhalten für die zusätzlichen
Ausbildungsverträge 3.000 Euro. KMU, die ihre Ausbildungsaktivität trotz Corona-
Belastungen fortsetzen und Ausbilder sowie Auszubildende nicht in Kurzarbeit bringen,
können eine Förderung erhalten. KMU, die die Ausbildung im Betrieb nicht fortsetzen
können, sollen die Möglichkeit einer vorübergehenden geförderten betrieblichen Verbundoder
Auftragsausbildung erhalten. Die Details der Durchführung einer solchen Verbundoder
Auftragsausbildung werden im Rahmen der Allianz für Aus- und Weiterbildung
erörtert. Betriebe, die zusätzlich Auszubildende übernehmen, die wegen Insolvenz ihres
Ausbildungsbetriebs ihre Ausbildung nicht fortsetzen können, erhalten entsprechend der
gemeinsamen Erklärung der Allianz für Aus- und Weiterbildung vom 26.5. eine
Übernahmeprämie. {Finanzbedarf: 0,5 Mrd. Euro}

31. Zur Unterstützung der regionalen Wirtschaftstrukturen in der Corona-Pandemie werden
die Programme aus der Gemeinschaftsaufgabe GRW um 500 Mio. Euro aufgestockt.
{Finanzbedarf: 0,5 Mrd. Euro}

B) Zukunftspaket
Zukunftsinvestitionen und Investitionen in Klimatechnologien
Damit Deutschland gestärkt aus der aktuellen Krise hervorgeht und auch mittel- und langfristig
ein lebenswertes und wirtschaftlich starkes Land bleibt, werden wir ein Zukunftspaket in Höhe
von über 50 Mrd. für die nächsten Jahre auflegen. Als erste Maßnahmen werden daraus die
nachfolgend aufgeführten konkreten Maßnahmen finanziert:

32. Der Fördersatz der steuerlichen Forschungszulage wird rückwirkend zum 1.1.2020 und
befristet bis zum 31.12.2025 auf eine Bemessungsgrundlage von bis zu 4 Mio. Euro pro
Unternehmen gewährt. Damit wird ein Anreiz gesetzt, dass Unternehmen trotz der Krise
in Forschung und Entwicklung und damit in die Zukunftsfähigkeit ihrer Produkte
investieren. {Finanzbedarf: 1 Mrd. Euro}

33. In der anwendungsorientierten Forschung werden die Mitfinanzierungspflichten für
Unternehmen, die wirtschaftlich durch die Coronakrise besonders betroffen sind, reduziert.
Der Bund unterstützt die großen außeruniversitären Forschungsorganisationen mit
jeweils einem Fonds, aus dem erfolgversprechende Projekte in solchen Fällen eine
Ersatzfinanzierung erhalten können, um den Abbruch der Forschungsarbeiten zu
verhindern. {Finanzbedarf: 1 Mrd. Euro}

34. Die projektbezogene Forschung (u.a. SINTEG-Programm und Reallabore der
Energiewende) wird ausgeweitet. Der Fokus liegt auf den nächsten großen Umbrüchen im
Energiesystem: Digitalisierung und Sektorkopplung. {Finanzbedarf. 0,3 Mrd. Euro}

35. Eine leistungsfähige Verkehrs- und Mobilitätsinfrastruktur ist Voraussetzung für einen
raschen Aufschwung und neues Wachstum in praktisch allen Wirtschaftsbereichen.
Deshalb wollen wir die Mobilität stärken und gleichzeitig mehr Nachhaltigkeit und
Klimaschutz sicherstellen. Dies kommt der Umwelt, der Wirtschaft, Arbeitnehmern und
Unternehmen gleichermaßen zugute. Hierzu sollen die erfolgreiche Politik des
Klimaschutzprogramms 2030 fortgesetzt und beschleunigt, der Strukturwandel der
Automobilindustrie begleitet und zukunftsfähige Wertschöpfungsketten aufgebaut werden:

a. Die Kfz-Steuer für Pkw wird stärker an CO2-Emissionen ausgerichtet, wovon eine
spürbare Lenkungswirkung hin zu emissionsärmeren bzw. emissionsfreien
Fahrzeugen ausgehen wird. Für Neuzulassungen wird die Bemessungsgrundlage
zum 1.1.2021 daher hauptsächlich auf die CO2-Emissionen pro km bezogen und
oberhalb 95g CO2/km in Stufen angehoben. Zudem wird die bereits geltende
zehnjährige Kraftfahrzeugsteuerbefreiung für reine Elektrofahrzeuge bis zum
31.12.2025 gewährt und bis 31.12.2030 verlängert.
b. Durch die Umweltprämie fördern wir den Austausch der Kfz-Fahrzeugflotte durch
klima- und umweltfreundlichere Elektrofahrzeuge. Im bestehenden System werden
wir die Prämien des Bundes als neue „Innovationsprämie“ verdoppeln. Die
Prämie der Hersteller bleibt davon unberührt. Das bedeutet zum Beispiel, dass bis
zu einem Nettolistenpreis des E-Fahrzeugs von bis zu 40.000 Euro die Förderung
des Bundes von 3.000 auf 6.000 Euro steigt. Diese Maßnahme ist befristet bis
31.12.2021. Bei der Besteuerung von reinelektrischen Dienstwagen von 0,25%
erhöhen wir die Kaufpreisgrenze von 40.000 Euro auf 60.000 Euro. Im Rahmen der
nationalen Plattform „Mobilität der Zukunft“ werden wir die Frage des optimierten
Nutzungsgrades des elektrischen Antriebs bei plug-in Hybridfahrzeugen
diskutieren. {Finanzbedarf: 2,2 Milliarden Euro}
c. Für Zukunftsinvestitionen der Fahrzeughersteller und der Zulieferindustrie
wird für die Jahre 2020 und 2021 ein Bonus-Programm aufgelegt. Es dient der
Förderung von Investitionen in neuen Technologien, Verfahren und Anlagen.
Forschung und Entwicklung für transformationsrelevante Innovationen und neue
regionale Innovationscluster vor allem der Zulieferindustrie werden in den Jahren
2020 und 2021 mit 1 Milliarde Euro gefördert. {Finanzbedarf: 2 Milliarden Euro}
d. Für Soziale Dienste wird ein auf die Jahre 2020 und 2021 befristetes
Flottenaustauschprogramm „Sozial & Mobil“ aufgelegt, um Elektromobilität im
Stadtverkehr zu fördern und die gemeinnützigen Träger bei der Flottenumrüstung
zu unterstützen. {Finanzbedarf: 200 Mio. Euro}
e. Das befristete Flottenaustauschprogramm für Handwerker und KMU für
Elektronutzfahrzeuge bis 7,5 t wird zeitnah umgesetzt.
f. Wir investieren zusätzlich 2,5 Milliarden Euro in den Ausbau moderner und sicherer
Ladesäulen-Infrastruktur, die Förderung von Forschung und Entwicklung im
Bereich der Elektromobilität und die Batteriezellfertigung, unter anderem in
weitere mögliche Standorte. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur als notwendige
Voraussetzung zum Hochlauf der E-Mobilität wird beschleunigt. Dazu soll der
Masterplan Ladeinfrastruktur zügig umgesetzt werden. Insbesondere soll das
einheitliche Bezahlsystem für Ladesäulen nun zügig umgesetzt werden. Durch eine
Versorgungsauflage soll geregelt werden, dass an allen Tankstellen in Deutschland
auch Ladepunkte angeboten werden. Der Aufbau öffentlich zugänglicher
Ladeinfrastruktur (zum Beispiel bei Kitas, Krankenhäusern, Stadtteilzentren,
Sportplätzen) wird im Rahmen des Masterplans intensiviert. Zudem wird geprüft,
ob die Errichtung von Schnellladesäulen als Dekarbonisierungsmaßnahme der
Mineralölwirtschaft behandelt werden kann. {Finanzbedarf: 2,5 Mrd. Euro}
g. Der Bund hat bereits im Rahmen des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen,
sich von 2020 bis 2030 jährlich mit 1 Mrd. Euro zusätzlichen Eigenkapitals an der
Deutschen Bahn zu beteiligen. Dadurch wird die Deutsche Bahn in die Lage
versetzt, zusätzliches Kapital in die Modernisierung, den Ausbau und die
Elektrifizierung des Schienennetzes und das Bahnsystem zu investieren. Um
dieses Ziel auch angesichts der Corona-bedingten Einnahmeausfälle weiter
realisieren zu können, wird der Bund weiteres Eigenkapital in Höhe von 5 Mrd. Euro
zur Verfügung stellen.
h. Damit der Mobilfunk-Empfang entlang der 39.000 km Schienenwege in
Deutschland deutlich verbessert werden kann, müssen die Zugendgeräte
modernisiert werden (Umrüstung auf GSM-R). Der Bund wird dazu in 2020 und
2021 die nötige Umrüstung bei den 450 zugelassenen
Eisenbahnverkehrsunternehmen noch stärker unterstützen. {Finanzbedarf: 150
Mio. Euro}

Der Bund investiert in ein „Bus- und LKW-Flotten-Modernisierungs-Programm“,
das privaten und kommunalen Betreibern zur Förderung alternativer Antriebe
gleichermaßen offen steht. Um die Nachfrage nach E-Bussen zu erhöhen und den
Stadtverkehr umweltfreundlicher zu machen, wird außerdem die Förderung für EBusse
und deren Ladeinfrastruktur bis Ende 2021 befristet aufgestockt.
{Finanzbedarf: 1,2 Mrd. Euro}

Die Bundesregierung wird sich bei der EU-Kommission dafür einsetzen, dass ein
befristetes europaweites Flottenerneuerungsprogramm 2020/21 für schwere
Nutzfahrzeuge zur Anschaffung von LKW der neuesten Abgasstufe Euro VI
aufgelegt wird. Es soll einen Zuschuss beim Austausch von Euro 5-LKW von
15.000 Euro vorsehen, beim Austausch von Euro 3 oder Euro 4-Fahrzeugen von
10.000 Euro. {Finanzbedarf: europäische Mittel}
k. Neben der Bahn werden wir auch die Schifffahrt als klimafreundliches
Verkehrsmittel stärken, modernisieren und digitalisieren. Dazu gehören unter
anderem Ufersanierungen, die Modernisierung von Schleusen,
Ersatzbeschaffungen von Schiffen und digitale Testfelder. Die vom Bund im
Bereich der Schifffahrt etablierte Innovationsförderung, das Maritime
Forschungsprogramm, das Förderprogramm Landstrom sowie ein neu zu
erstellendes „Förderprogramm LNG-Betankungsschiffe“ sowie ein
„Flottenerneuerungsprogramm Behördenschiffe“ und ein neu zu schaffendes
„Sofort-Programm Saubere Schiffe“ werden für Vorhaben, die in den Jahren 2020
und 2021 beginnen, mit insgesamt 1 Milliarde Euro zusätzlich ausgestattet.
{Finanzbedarf: 1 Mrd. Euro}
l. Moderne Flugzeuge neuester Bauart emittieren bis zu 30% weniger CO² und
Lärm. Wir werden die beschleunigte Umstellung von Flugzeugflotten auf derartige
Flugzeuge unterstützen. {Finanzbedarf: 1 Mrd. Euro}

36. Die Bundesregierung wird kurzfristig die „Nationale Wasserstoffstrategie“ vorlegen.
Deren Ziel soll es sein, Deutschland bei modernster Wasserstofftechnik zum Ausrüster der
Welt zu machen. Entsprechend soll aus der Strategie ein Programm zur Entwicklung von
Wasserstoffproduktionsanlagen entwickelt werden. Um den Einsatz dieser Technologien
auch in Deutschland im Industriemaßstab zu demonstrieren, sollen bis 2030 industrielle
Produktionsanlagen von bis zu 5 GW Gesamtleistung einschließlich der dafür
erforderlichen Offshore- und Onshore-Energiegewinnung entstehen. Für den Zeitraum bis
2035 werden nach Möglichkeit weitere 5 GW zugebaut. Bis 2040 werden die weiteren 5
GW spätestens entstehen. Neben der Prüfung, ob die Wasserstoffproduktion über
Ausschreibungen von Elektrolyseleistungen gefördert werden kann, soll der Umstieg von
fossilen Energieträgern auf Wasserstoff insbesondere bei industriellen Prozessen in der
E.ntwicklung und Prozessumstellung gefördert werden. Dabei wird bei den
Fördermaßnahmen darauf geachtet, dass alle Regionen Deutschlands von den neuen
Wertschöpfungspotenzialen der Wasserstoffwirtschaft profitieren. Die Umstellung wird
sowohl über Investitionszuschüsse in neue Anlagen als auch über ein neues Pilot-
Programm zur Unterstützung des Betriebes von Elektrolyseanlagen auf Basis des Carbon
Contracts for Difference-Ansatzes gefördert werden. Wir streben die Befreiung der
Produktion von grünem Wasserstoff von der EEG-Umlage an. Wir werden dabei
sicherstellen, dass dadurch die EEG-Umlage nicht steigt. Eine verpflichtende PtL-Quote
für Flugbenzin wird geprüft. Eine Nachfragequote nach klimafreundlichem Stahl wird
geprüft. Die Förderung von „Wasserstoff-ready“ Anlagen über das KWK-Gesetz wird
geprüft. Die regulatorischen Grundlagen für den Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur
werden zügig umgesetzt. Um den Einsatz grünen Wasserstoffs im Schwerlastverkehr zu
fördern, wird das Wasserstoff-Tankstellennetz zügig ausgebaut. Die RED II Richtlinie wird
ambitionierter umgesetzt als es die EU-Vorgaben vorsehen. Darüber hinaus fördern wir
den direkten Einsatz von grünem Wasserstoff in Flugzeugantrieben ebenso wie die
Entwicklung von Konzepten für „hybridelektrisches Fliegen“ (Kombination von
Wasserstoff/ Brennstoffzellen/ Batterietechnologie). {Finanzbedarf: 7 Mrd. Euro}

37. In der Umsetzung der Wasserstoffstrategie wird Deutschland außenwirtschaftliche
Partnerschaften mit solchen Ländern aufbauen, in denen aufgrund der geographischen
Lage Wasserstoff effizient produziert werden kann. Dort sollen auf der Basis der oben
beschriebenen Technologien „made in Germany“ große Produktionsanlagen aufgebaut
werden, um in Partnerschaft ein wirtschaftliches Standbein in diesen Ländern durch den
Wasserstoffexport aufzubauen, deren Wirtschaft von fossilen Energieträgern
unabhängiger zu machen und Deutschlands Wasserstoffbedarf zu decken. In diesem Zuge
sollen auch geeignete Wasserstoffspeicherverfahren für den globalen, kosteneffizienten
Transport von Wasserstoff entwickelt werden. Die Gründung einer europäischen
Wasserstoffgesellschaft zur Förderung und Erschließung gemeinsamer internationaler
Produktionskapazitäten und -infrastrukturen wird ausgelotet und bei ausreichend
europäischer Unterstützung vorangetrieben. {Finanzbedarf: 2 Mrd. Euro}

38. Um den Ausbau der Erneuerbaren Energien weiter zu forcieren, wird der Deckel für
Photovoltaik unmittelbar abgeschafft und das Ausbau-Ziel für die Offshore-Windkraft von
15 auf 20 GW in 2030 angehoben. Die Länder erhalten die Möglichkeit, zur Steigerung der
Akzeptanz von Windkraft-Anlagen Mindestabstände von 1.000 Metern gesetzlich
festzulegen. Darüber hinaus wird eine Möglichkeit geschaffen, mit der Kommunen und
Anwohner stärker von den finanziellen Erträgen der Windkraft profitieren.

39. Das CO2-Gebäudesanierungsprogramm wird für 2020 und 2021 um eine Milliarde Euro
auf 2,5 Milliarden Euro aufgestockt. Auch die Förderprogramme des Bundes zur
energetischen Sanierung kommunaler Gebäude werden aufgestockt und ein Programm
zur Förderung von Klimaanpassungsmaßnahmen in sozialen Einrichtungen wird
aufgelegt. {Finanzbedarf: ca. 2 Mrd. Euro}

40. Die Registermodernisierung stellt eine wichtige Säule der Digitalisierung der gesamten
Verwaltung in Bund, Ländern und Kommunen dar. Sie ist von großer Bedeutung für die
Umsetzung des Prinzips der nur einmaligen Erfassung von personenbezogenen Daten bei
Bürgerinnen, Bürgern und Unternehmen („Once Only“). Voraussetzung dafür ist eine
fehlerfreie registerübergreifende Identifikation von Personen. Darüber wird eine
Diskussion mit gemeinsam ausgewählten Experten bereits ab der nächsten Woche
geführt. Ziel ist es, noch im Sommer einen Gesetzentwurf vorlegen, der in einem ersten
Schritt den Bereich der Register mit Relevanz für die Umsetzung des Online-Zugangs-
Gesetzes mit der Steuer-ID als verwaltungsübergreifender ID-Nummer erschließt. Um
höchsten Ansprüchen an den Datenschutz zu genügen, soll der registerübergreifende
Datenaustausch dabei nicht direkt zwischen den beiden Behörden, sondern als zusätzliche
Sicherung immer über eine dritte Stelle erfolgen. Auf der Grundlage dieser Erfahrungen
soll entschieden werden, ob für andere Bereiche weitere, bereichsspezifische Identifier
eingeführt werden oder ein einheitlicher Identifier für alle Register umgesetzt wird.
{Finanzbedarf: 0,3 Mrd. Euro}

41. Das Online-Zugangs-Gesetz soll jetzt zügig und flächendeckend umgesetzt werden.
Deshalb unterstützt der Bund Länder und Kommunen zusätzlich finanziell bei dieser
Umsetzung, wenn diese das gemeinsame Architekturkonzept („einer für alle“)
flächendeckend umsetzen. {Finanzbedarf: 3 Mrd. Euro}

42. Die Corona-Pandemie demonstriert auf vielerlei Weise, dass gerade in der öffentlichen
Verwaltung ein Digitalisierungsschub notwendig ist. Aber auch viele Unternehmen sind
mit dem Bedarf vermehrter digitale Kundenkontakte konfrontiert. Neben der
Beschleunigung der Prozesse der digitalen Verwaltung werden Maßnahmen für die digitale
Befähigung von Kommunen und den nachhaltigen Energieverbrauch angestrebt. Der
Digitalisierung der Wirtschaft wird unverzüglich ein zusätzlicher Schub gegeben über die
erweiterten Abschreibungsmöglichkeiten für digitale Wirtschaftsgüter, den Aufbau einer
souveränen Infrastruktur sowie ein Förderprogramm zur Unterstützung des Auf- und
Ausbau von Plattformen und die Befähigung von KMUs zur beschleunigten digitalen
Transformation. {Finanzbedarf: 1 Mrd. Euro}

43. Künstlichen Intelligenz (KI) wird an der Produktinnovation und damit am wirtschaftlichen
Wachstum in nahezu allen Bereichen in den kommenden Jahren eine entscheidende Rolle
spielen. Deshalb werden wir die bis 2025 geplanten Investitionen in KI von 3 Mrd. Euro auf
5 Mrd. Euro erhöhen. Aus diesen Mitteln sollen neben der Aufstockung bestehender
Programme insbesondere zusätzliche Supercomputer in Deutschland angeschafft werden,
um dem Bedarf an Rechenkapazität gerecht zu werden sowie die systematische digitale
Bereitstellung von Daten bisher nicht zugänglicher Datenpools -gegebenenfalls in
Echtzeit- für KI-Anwendungen ermöglicht werden. Die Kompetenzzentren für KIForschung
werden wir langfristig stärken und eng mit der regionalen Wirtschaft in
Anwendungshubs verzahnen. In zukunftsweisenden Anwendungsfeldern werden wir,
ausgehend von exzellenten Forschungs- und Transferstrukturen, KI-Ökosysteme von
internationaler Strahlkraft aufbauen. Damit legen wir die Basis für ein europäisches KINetzwerk
und die Wettbewerbsfähigkeit von KI „Made in Europe“. Durch exzellente
Forschung und Lehre, attraktive Rahmenbedingungen und modernste KI- und Rechner-
Infrastruktur wollen wir die Attraktivität für Spitzenforscher und Nachwuchstalente so
verbessern, dass die Bedingungen am KI-Standort Deutschland im internationalen
Vergleich zu den weltweit besten zählen. {Finanzbedarf: 2 Mrd. Euro}

44. Der nächste grundlegende digitale Technologiesprung durch Quantentechnologien
beginnt jetzt. Nachdem andere Länder als Anbieter von Hard- und Software in der
klassischen Computertechnologie Vorreiter sind, ist es unser Ziel, dass Deutschland in
wesentlichen Bereichen der Quantentechnologien, insbesondere dem Quantencomputing,
der Quantenkommunikation, der Quantensensorik und auch der Quantenkryptographie
wirtschaftlich und technogisch an der Weltspitze konkurrenzfähig ist. Deshalb werden wir
die Entwicklung und Produktion von Quantentechnologien in Deutschland fördern und
daraus ein neues industrielles Standbein sowohl hinsichtlich Hard- als auch Software
aufbauen. Dabei setzen wir auf die enge Verbindung von Exzellenz in der Forschung mit
dem Transfer in die Produktentwicklung, auf eine substantielle Förderung von
Unternehmens- und Start-up-Gründungen sowie auf gemeinsame neue Spitzencluster aus
Wissenschaft und Industrie. Der Bund wird unmittelbar den Auftrag zum Bau von mindestens zwei Quantencomputern an geeignete Konsortien vergeben. {Finanzbedarf: 2
Mrd. Euro}

45. Wir wollen bei den zukünftigen Kommunikationstechnologien 5G und perspektivisch
6G in der Weltspitze als Technologieanbieter eine führende Rolle einnehmen und
unterstützen den technologischen Wandel frühzeitig. Bei diesen Technologien wird die
Bedeutung von Software in der Netzsteuerung dominieren. Dies eröffnet uns die Chance,
unsere digitale Souveränität und zugleich die Innovationskraft unserer Unternehmen zu
stärken. Deshalb werden wir innovative Unternehmen bei der Entwicklung und Erprobung
neuer, softwaregesteuerter Netztechnologien gezielt fördern. Zugleich wollen wir den
Markteintritt für solche innovativen Netztechnologien erleichtern. Dazu werden wir auch
regulatorische Maßnahmen auf nationaler und europäischer Ebene prüfen, beispielsweise
zur Verbesserung der Interoperabilität von Netzkomponenten. Zudem wollen wir die
rasche Erarbeitung und Durchsetzung von offenen Standards (openRAN) auf
europäischer Ebene unterstützen. {Finanzbedarf: 2 Mrd. Euro}

46. Damit der Glasfaser-Breitbandausbau in nicht wirtschaftlichen Bereichen schneller
vorangeht, werden wir das Fördersystem entbürokratisieren und weiterentwickeln sowie
die notwendigen Mittel dafür bereitstellen.

47. Wir wollen den 5G-Ausbau massiv beschleunigen und bis 2025 ein flächendeckendes
5G-Netz in ganz Deutschland aufbauen. Dafür soll die neue
Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft des Bundes mit fünf Milliarden Euro ausgerüstet
werden. Sobald die Mobilfunkbetreiber in Kürze definiert haben, in welchen Bereichen sie
ihre Ausbauverpflichtungen erfüllen, wird in den verbleibenden weißen Flecken der
Ausbau durch diese Mittel ermöglicht. {Finanzbedarf: 5 Mrd. Euro}

48. Das Programm „Smart City“ setzen wir fort und stocken es um 500 Mio. Euro auf, damit
auch die bisher nicht zum Zuge gekommen Projekte in Städten und Gemeinden eine
weitere Möglichkeit zur Förderung erhalten können. {Finanzbedarf: 0,5 Mrd. Euro}

49. Die Fähigkeit zu souveränem Handeln im Cyber- und Informationsraum ist untrennbar mit
digitaler Souveränität verbunden. Daher wollen wir ein Zentrum für Digitalisierungs- und
Technologieforschung der Bundeswehr aufbauen, um die nationale Verfügbarkeit
digitaler und technologischer Innovationen für öffentliche und private Bereiche zu
verbessern und innovative und interdisziplinäre Forschung in einem sicheren Umfeld zu
betreiben. {Finanzbedarf: 0,5 Mrd. Euro}
Das Gesundheitswesen stärken und den Schutz vor Pandemien verbessern

50. Die aktuelle Corona-Pandemie zeigt die besondere Bedeutung des Öffentlichen
Gesundheitsdienstes (ÖGD) auf einem seiner klassischen Arbeitsfelder, dem
Infektionsschutz. Zugleich macht das laufende Ausbruchsgeschehen deutlich, dass eine
Verstärkung dieser unverzichtbaren Säule des Gesundheitswesens dringend notwendig
ist. Um die aktuellen Erfahrungen aus dieser Pandemie aufzugreifen, strebt der Bund mit
den Ländern und Kommunen einen „Pakt für den öffentlichen Gesundheitsdienst“ an.
In diesem Rahmen soll das ÖGD-Personal zukünftig in der Gesundheitspersonalrechnung
des Statistischen Bundesamtes erfasst werden. Unter definierten Kriterien wird eine
Personalmindestausstattung für ein Mustergesundheitsamt definiert. Entsprechende
Forschungsvorhaben hierzu gab es bereits. Der Bund wird den Ländern in Form von
Umsatzsteuerfestbeträgen die finanziellen Mittel zur Verfügung stellen, um die zusätzlich
erforderlichen Stellen in den Gesundheitsämtern vor Ort für die kommenden 5 Jahre zu
finanzieren, soweit die Anstellung bis Ende 2021 erfolgt ist. Zur leichteren
Personalgewinnung muss die Bezahlung mit dem ärztlichen Gehalt in anderen Bereichen
des Gesundheitswesens mithalten können. In den Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes
ist dies sicherzustellen, ggf. durch die Zahlung von Funktionszulagen. Im Rahmen der
Änderung der Approbationsordnung der Ärzte soll darüber hinaus klargestellt werden, dass
Famulaturen und Praktisches Jahr als praktische Teile im Gesundheitsamt abgeleistet
werden können und Themen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes stärker in den
Ausbildungszielen und –inhalten verankert werden. Mit einem Förderprogramm unterstützt
der Bund die Gesundheitsämter in der technischen und digitalen Auf- und Ausrüstung. Die
Gelder können für die Hard- und Software-Ausstattung zur Verbesserung des
Meldewesens und der Krisenreaktion, in Informations- und Kommunikationstechnologie
sowie in die dafür notwendigen Schulungen der Mitarbeiter investiert werden. In einer
„Muster-Ausstattung“ für Digitales werden gemeinsame Standards zur Sicherstellung einer
übergreifenden Kommunikation sowie der Interoperabilität vereinbart. Zur Beschleunigung
und Vereinfachung von Meldeverfahren bei Infektionsgeschehen werden die Verfahren
modernisiert und überprüft. Bund und Länder unterstützen gemeinsam die verbesserte
Kommunikation und Konzeptentwicklung zur Stärkung des ÖGD über alle Ebenen und
werden sich hierzu über weitergehende strategische Maßnahmen austauschen,
beispielsweise zur Anpassung der landesgesetzlichen Regelungen zum Öffentlichen
Gesundheitsdienst, zur Stärkung des Ansatzes „Health in all Policies“ oder zu einer
Organisationsanalyse des Öffentlichen Gesundheitsdienstes in Deutschland.
{Finanzbedarf: 4 Mrd. Euro}

51. Die Patientenversorgung in Krankenhäusern spielt für die Bewältigung der Corona-
Pandemie eine große Rolle. Deshalb ist eine modernere und bessere investive
Ausstattung der Krankenhäuser in Deutschland absolut notwendig. Deshalb wird ein
„Zukunftsprogramm Krankenhäuser“ aufgelegt, aus dem notwendige Investitionen
gefördert werden, sowohl moderne Notfallkapazitäten (räumlich wie in der investiven
Ausstattung), als auch eine bessere digitale Infrastruktur der Häuser zu besseren (internen
und auch sektorenübergreifenden) Versorgung, Ablauforganisation, Kommunikation,
Telemedizin, Robotik, Hightechmedizin und Dokumentation. Ferner sollen Investitionen in
die IT- und Cybersicherheit des Gesundheitswesens, die gerade in Krisenlagen noch
bedeutsamer ist, und Investitionen in die gezielte Entwicklung und die Stärkung regionaler
Versorgungsstrukturen, sowohl für den Normalbetrieb wie für Krisenzeiten konzeptionell
aufeinander abgestimmt, zum effizienten Ressourceneinsatz aus dem Programm
unterstützt werden. Die Umsetzung erfolgt über die gesetzliche Erweiterung des
Strukturfonds, der bereits vor einigen Jahren gesetzlich zur Investitionsförderung zur
Verbesserung regionaler stationärer Versorgungsstrukturen begründet wurde. Die
Zusätzlichkeit und die Verteilung der Mittel erfolgen analog zu den geltenden Regelungen
des bestehenden Strukturfonds. {Finanzbedarf: 3 Mrd. Euro}

52. Die Koalition strebt an, dass Deutschland im Bereich von medizinischer Schutzausrüstung,
der Herstellung von Wirkstoffen und deren Vorprodukten sowie in der Impfstoffproduktion
über größere Kapazitäten und mehr Unabhängigkeit verfügt. Daher wird ein Programm zur
Förderung der flexiblen und im Falle einer Epidemie skalierbaren inländischen
Produktion wichtiger Arzneimittel und Medizinprodukte aufgelegt. {Finanzbedarf: 1
Mrd. Euro}

53. Die Corona-Pandemie endet, wenn ein Impfstoff für die Bevölkerung zur Verfügung steht.
Durch die Förderung der Initiative CEPI und der deutschen Impfstoffentwicklungen wollen
wir erreichen, dass ein wirksamer und sicherer Impfstoff zeitnah zur Verfügung steht und
auch in Deutschland schnell produziert werden kann. Zur Förderung der Entwicklung und
der Sicherstellung der Produktionskapazitäten sowie einer frühzeitigen
Produktionsaufnahme stellt der Bund Mittel bereit. Darüber hinaus soll langfristig daran
gearbeitet werden, dass die Impfstoffentwicklung so weiterentwickelt wird, dass bei
zukünftig auftretenden neuen Erregern möglichst noch schneller und effizienter eine
Impfstoffentwicklung und -produktion erfolgen kann. Dazu werden bestehende Programme
zur Impfstoffentwicklung aufgestockt und neue Initiativen und Forschungsnetzwerke
gefördert, insbesondere zu viralen Erkrankungen mit epidemischem oder pandemischem
Potential (Emerging Infectious Diseases). {Finanzbedarf: 0,75 Mrd. Euro}

54. Im Falle einer Epidemie steigt kurzfristig der Bedarf an medizinischer Schutzausrüstung.
Neben der zusätzlichen Produktion kommt der vorausschauenden Bevorratung eine
wichtige Rolle zu. Der Bund wird eine nationale Reserve an persönlicher Schutzausrüstung
aufbauen. Dies muss jedoch auch dezentral in den medizinischen Einrichtungen und beim
Katastrophenschutz der Länder erfolgen. Dies soll gesetzlich verankert werden. Der Bund
wird die entsprechende Erstaustattung finanziell unterstützen. {Finanzbedarf: 1 Mrd. Euro}
Tierwohl gewährleisten

55. Im Interesse des Tierwohls wird ein Investitionsförderprogramm für den Stallumbau
für die zügige Umsetzung besserer Haltungsbedingungen in den Jahren 2020 und 2021
aufgelegt. Dies dient nicht nur der Standortsicherung, sondern fördert zudem den
Tierschutz und den Umweltschutz. Es sollen daher nur Investitionen in diesen Bereichen
gefördert werden, die nicht mit Kapazitätsausweitungen verbunden sind und zum Beispiel
auch helfen, das so genannte Kastenstandurteil zeitnah umzusetzen. Für die Förderung
von Stallumbauten sollen entsprechende, differenzierte Mindestanforderungen an die
jeweiligen Tierhaltungen als verlässliche Grundlage für Investitionsentscheidungen gelten.
{Finanzbedarf: 0,3 Mrd. Euro}
C) Europäische und Internationale Verantwortung
Die Europäische Union muss alles tun, um aus dieser Krise gestärkt hervorzugehen. Diese
außergewöhnliche Situation erfordert auch außergewöhnliche Kraftanstrengungen.

56. Ein erster wichtiger Schritt ist das 540 Mrd. Euro Kreditprogramm, mit den Elementen des
SURE-Programms für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, den
Liquiditätsmaßnahmen durch die Europäische Investitionsbank EIB für kleine- und
mittelständische Unternehmen und den Krediten für die Mitgliedstaaten durch des
Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM. Deutschland und Frankreich haben die
gemeinsame Initiative ergriffen, um mit einem Fonds von 500 Mrd. Euro die
wirtschaftlichen Erholung Europas zu ermöglichen. Die EU-Kommission hat ihrerseits
einen Vorschlag vorgelegt. Während der deutschen Ratspräsidentschaft geht es jetzt
darum, ein europäisches Erholungsprogramm bis zum Jahresende umzusetzen.

57. Die Auswirkungen der Corona Krise sind nicht nur in Deutschland, sondern weltweit
dramatisch. Wir werden daher bis Ende 2021 zusätzliche Finanzmittel bereitstellen, die
sowohl der Bekämpfung der Pandemie als auch zur Ausweitung der humanitären Hilfe
und gesundheitlichen Vorsorge dienen. Wir intensivieren den wirtschaftlichen Austausch
zwischen Deutschland und den afrikanischen Staaten. Einen guten Ausgangspunkt bietet
dafür die Initiative „Compact with Africa“. {Finanzbedarf: 3 Mrd. Euro (jeweils 1,5 Mrd. in
2020/2021)}

Team Nachrichten Online, VdV e.V.

Hunde können COVID-19 erschnüffeln

0

In einer finnischen Studie haben Hunde gelernt, den markanten Geruch der COVID-19-Infektion zu erkennen. So könnten die Tiere in Zukunft Infizierte in Pflegeheimen oder an Flughäfen ausmachen.

Für die Pilotstudie der Universität von Helsinki wurden die als medizinische Diagnosehelfer ausgebildeten Hunde auf die bislang noch unbekannte Geruchssignatur des neuartigen COVID-19-Erregers trainiert. Mit erstaunlichem Erfolg: Bereits nach wenigen Wochen konnten die ersten Hunde die Urinproben von COVID-19-Patienten treffsicher von Urinproben gesunder Personen unterscheiden.

“Wir haben schon viel Erfahrung im Training von Hunden für die Erkennung von Krankheiten”, so Anna Hielm-Björkman, Dozentin für klinische Forschung an Haustieren an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Helsinki. “Aber es war fantastisch zu sehen, wie schnell sie den neuen Geruch erkennen gelernt haben.” Bereits nach kurzer Zeit identifizierten die Tiere den Urin von SARS-CoV-2-Infizierten fast so zuverlässig wie ein gängiger PCR-Test. 

Wichtige Erkenntnisse für andere Teams

Die sehr schnellen und vielversprechenden Erkenntnisse aus Finnland sind auch für die anderen Forscherteams etwa in Großbritannien und Frankreich wichtig, die gerade Schnüffelhunden die Erkennung von COVID-19 antrainieren.

Die Kollegen vom Deutschen Assistenzhundzentrum profitieren ebenfalls von den finnischen Ergebnissen: “Keiner konnte uns mit Sicherheit sagen, ob das Training mit dem aggressiven Erreger gefährlich oder ungefährlich für Mensch und Hund ist. Wir wollten zunächst mehr Informationen sammeln, bevor wir mit dem Training beginnen, weil uns die deutschen Virologen davon abgeraten haben – schließlich weiß man bisher noch so wenig über das Virus”, erklärt Luca Barrett vom Deutschen Assistenzhundzentrum.

Weiter lesen : https://www.dw.com/de/hunde

 

Corona in Flüchtlingsheimen

0

Text: Marina Mai

Bild: vninternet

In einer Berliner Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Buch haben sich 25 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Zehn von ihnen wurden in eine vom Land Berlin betriebene Flüchtlings-Quarantäne-Unterkunft an die Pankower Elisabeth-Aue verlegt. Eine Quarantäne für alle Bewohner in Buch war allerdings ebenso wenig notwendig wie eine Verlegung aller infizierten Bewohner und ihrer Familienangehörigen. Denn bei der betroffenen Unterkunft handelt es sich um eine vorbildliche Wohnform, in der vielen Bewohnern separate Wohnungen mit eigenen Sanitäreinrichtungen zur Verfügung stehen.

…Weiterlesen hier

https://taz.de/Corona-in-Fluechtlingsheimen/!5685013/

Kampf gegen anti-asiatischen Rassismus: “Wir alle haben es satt, dass Leute über uns reden und nicht mit uns”

0

bento stellt drei Menschen vor, die sich in Projekten und Vereinen gegen Alltagsrassismus engagieren.

Für asiatisch aussehende Menschen, die in Deutschland leben, gehören Kommentare wie “Ching Chang Chong” oder beliebige Zurufe von fremden Personen auf der Straße wie “konnichiwa” oder “ni hao” zum Alltag – leider. Seit das Coronavirus Anfang des Jahres auch Deutschland erreicht hat, tritt anti-asiatischer Rassismus noch offener zutage – in Form von Beleidigungen, Drohungen und körperlichen Angriffen. Die Amadeo Antonio Stiftung dokumentiert hierzu auf ihrer Plattform Belltower.News in den sozialen Netzwerken und in Medien bekanntgewordene Vorfälle.

Aber anders als bei der deutsch-türkischen Community, die sich in Verbänden, Vereinen und Gemeinden selbst organisiert und ihre Interessen dadurch stärker im öffentlichen Diskurs vertritt, waren beispielsweise vietnamesische Verbände und Stimmen in Deutschland bislang kaum hör- oder sichtbar.

Daran ändert sich gerade etwas: Immer mehr junge Menschen mit asiatischem Background vernetzen sich, werden auf Twitter, Instagram und Facebook laut. Podcasts wie Rice and Shine, Diaspor.Asia und Bin ich Süßsauer? wollen Bewusstsein für migrantische Perspektiven schaffen. Akteurinnen wie Nhi Le, Liya Yu und Victoria Kure-Wu kritisieren öffentlich rassistische Vorfälle, lassen sich nichts mehr gefallen, auch keine schlechten Witze von Prominenten, wie etwa von Franziska van Almsick oder Jan Böhmermann. Es entstehen neue Projekte wie das digitale Netzwerk “IchbinkeinVirus” oder die medienkritische Website Corona-Rassismus vom Verein “Korientation”.  

Aber was führte dazu, dass sich das Bewusstsein gerade ändert? Was genau wollen junge Menschen mit diesen Projekten erreichen? Welche Rolle spielen ihre persönlichen Erfahrungen? Wir haben mit drei von ihnen über diese Fragen gesprochen. 

Weiter lesen : https://www.bento.de/politik/corona-rassismus-

Team VdV e.V.

„Opfern Sie Deutschlands Werte nicht, um China zu gefallen“: Hongkonger Aktivisten richten dramatischen Appell an Kanzlerin Merkel

0

Die Hongkonger Demokratie-Aktivisten Glacier Kwong und Joshua Wong haben die Bundesregierung zur Unterstützung in ihrem Kampf gegen China aufgerufen. „Ich hoffe sehr, dass Angela Merkel nicht Deutschlands Grundwerte opfert, um die Wirtschaft zu unterstützen und China zu gefallen“, sagt Kwong im Gespräch mit Business Insider. „Von China abhängig zu sein wird Deutschland früher oder später schwer schaden.“

Der Aufruf der Aktivisten folgt auf Chinas Ankündigung eines neuen Sicherheitsgesetzes für Hongkong. Laut einem Entwurf, der beim seit Freitag tagenden Volkskongress beschlossen werden soll, sollen chinesische Sicherheitsorgane künftig in Hongkong gegen Terrorismus und ausländische Einflüsse vorgehen. Als „Terrorismus“ definiert die Volksrepublik dabei auch Forderungen nach Hongkongs Unabhängigkeit und mehr Demokratie.

„Dieses Gesetz bedroht nicht nur die Freiheit Hongkongs, sondern auch die Interessen der internationalen Gemeinschaft in der Stadt“, schreibt Wong in einer Nachricht an Business Insider. Hong Kong ist einer der wichtigsten Finanzplätze der Welt und gilt als Zugang zum chinesischen Markt. „Ich rufe die Regierungschefs der Welt — und insbesondere Kanzlerin Merkel und die Staatschefs Europas — deshalb auf, sich diesem drakonischen Gesetz entgegenzustellen und China aufzufordern, sich an die völkerrechtlich bindenden UN-Verträge zu halten.“

Weiter lesen : https://www.businessinsider.de/politik

„Je länger wir für die Recherche gebraucht haben, desto besser kommt es an”

0
Mai Thi Nguyen-Kim

Mai Thi Nguyen-Kim ist 32 Jahre alt, promovierte Chemikerin und eine der erfolgreichsten deutschen Youtuberinnen mit dem Thema Wissenschaft. Ihr Kanal „maiLab” hat fast 800.000 Abonnenten. Jüngst veröffentlichte sie dort ein Erklärvideo über die Covid-19-Pandemie, das mehr als fünf Millionen Mal angesehen wurde. 

Ein Gespräch über die Vermittlung von komplexen Sachverhalten.

brand eins: Frau Nguyen-Kim, Sie haben schon im November 2019 in einem Video über Grippeviren über die Möglichkeit einer Pandemie gesprochen. Im Rückblick ist das fast unheimlich, oder?

Mai Thi Nguyen-Kim: Jeder, der sich mit dem Thema befasst hat, wusste, dass das eigentlich nur eine Frage der Zeit war. Es gibt so viele Viren, die in Tieren fröhlich vor sich hinmutieren – und es immer wieder schaffen, auf den Menschen überzuspringen.  

Lesen Sie hier weiter : https://www.brandeins.de

Autor: Johannes Böhme :

Fotografie: Viet Nguyen-Kim

 

“Die DDR wird heutzutage oft sehr negativ dargestellt. Doch es gab auch schöne Seiten.”

0

Herr Thanh Huu Nguyen kam in 1986 aus Vietnam als Student in die DDR.

Der 54-Jährige Ökonom hat bis heute schöne Erinnerungen ins Gedächtnis. In diesem Video erzählt er seine persönliche Geschichte aus der Nacht des Mauerfalls.

 

Vietnams Wirtschaft schneidet in Corona-Krise bisher gut ab

0

Vietnams Wirtschaft schneidet in Corona-Krise bisher gut ab

Die Weltwirtschaft steht wegen der Corona-Pandemie vor einer Rezession. Asien bleibt nicht verschont. Vietnam stemmt sich mit aller Kraft dagegen. Bisher mit einigem Erfolg.

Die Aussichten für die Weltwirtschaft sind düster, wie der Internationale Währungsfonds (IWF) in einem ersten Ausblick unter Berücksichtigung der Corona-Krise am Donnerstag erklärt hat. Weltweit wird eine Schrumpfung der Wirtschaft von drei Prozent vorausgesagt. Für Asien, die weltwirtschaftliche Boomregion der letzten Jahre, erwartet der IWF das erste Mal seit 60 Jahren kein Wachstum. Chinas Wirtschaft  ist im ersten Quartal um 6,8 Prozent geschrumpft, wie die Regierung heute bekannt gegeben hat.

Lesen Sie weiter hier : https://www.dw.com/de/vietnams-wirtschaft-schneidet-in-corona-krise-bisher-gut-ab/a-53160079

 

Vietnamesische Vertragsarbeiter in DDR

0

Sie blieben

Vor 40 Jahren schloss die DDR einen Vertrag mit Hanoi, um vietnamesische Arbeiter ins Land zu holen. Ein Stück deutsche Geschichte.

Vor 40 Jahren, am 11. April 1980, schlossen die DDR und Vietnam einen Vertrag über die Entsendung von Vertragsarbeitern. Ende 1989 lebten 60.000 Vertragsarbeiter aus dem südostasiatischen Staat zwischen Elbe und Oder. Sie waren die größte Einwanderergruppe in der DDR. 16.000 Vietnamesen blieben nach der Wende. Ab 1990 konnten sie eigene Familien gründen. Wer allerdings für die Reise in die DDR seine Familie in Vietnam zurückgelassen hatte, konnte diese meist erst ab 1997 nachholen.

Geburtstag im Wohnheim – Vertragsarbeiter aus Vietnam in der Unterbringung im Bezirk Dresden – DDR Foto: Imago

Lesen weiter mit dem Link : https://taz.de/Vietnamesische-Vertragsarbeiter-in-DDR/!5677599/

 

 

Ist das jetzt die Wende in der deutschen Corona-Krise?

0

Mehr Infektionen, mehr Kranke, mehr Tote: Über Wochen gingen die Corona-Zahlen in Deutschland immer nur nach oben. Doch nun zeigt ein wichtiger Indikator erstmals nach unten. Dabei spielt auch das erratische RKI eine Rolle.

Wie viele Menschen hatten sich eigentlich mit dem Coronavirus infiziert und sind inzwischen gesund? Das wissen wir nicht. Können wir auch nicht wissen, da manch ein Infizierter kaum Symptome entwickelt und sich daher auch nicht testen lässt.

Aber wir wissen sogar nicht, wie viele von den registrierten Corona-Infizierten wieder genesen sind. Dies deswegen, weil dafür keine Meldepflicht existiert: Man muss sich schlicht nicht gesund melden.

https://www.welt.de/wirtschaft/article207148867/Analyse-der-Infiziertenzahl-Ist-das-jetzt-die-Wende-in-der-deutschen-Corona-Krise.html

Tödliche Arroganz

0
(29.03.2020, 21:19 Uhr)Ein Kommentar von Stefan Schultz
Die besten Strategien zur Eindämmung des Coronavirus kommen derzeit aus Südkorea, Taiwan und Hongkong. In Europa könnte die Pandemie milder verlaufen – wenn wir uns leichter täten, von Asien zu lernen.
Ende Februar sagten die meisten deutschen Epidemiologen: Atemschutzmasken tragen sei sinnlos. Einfache Modelle böten keinen sicheren Schutz gegen Corona, und Profi-Masken müsse man dem Klinikpersonal überlassen, weil es davon zu wenige gebe.
 
Spiegel.Kulturb ( Stefan Schultz)
 
 

Vietnams stiller Auftaktsieg über das Virus

0

Anders als manch reiche Industrienation hat das asiatische Schwellenland die Covid-19-Epidemie bislang eindämmen können. Lässt sich das Erfolgsrezept auch in westlichen Demokratien anwenden?

In der Frühphase der Pandemie war ein Musikvideo zu einem Internethit geworden, in dem zum regelmäßigen Händewaschen aufgerufen wurde. „Lass uns die Hände waschen. Reib, reib, reib sie gleichmäßig! Lass die Finger von Augen, Nase, Mund. Und gehe nicht an überfüllte Orte. Bekämpfe Corona, Corona!“, so lautete der Refrain. Das Video stammt aus Vietnam und war von der dortigen Gesundheitsbehörde in Auftrag gegeben worden. Weniger Aufmerksamkeit bekam das Land seither dafür, dass es mit frühen Maßnahmen die Krise relativ gut in den Griff bekommen hat. Während Singapur, Südkorea und Taiwan gelobt werden, wird Vietnams Reaktion auf das Virus kaum gewürdigt. Und das trotz der Hindernisse durch ein geringeres Budget, eine hohe Bevölkerungsdichte und ein weniger entwickeltes Gesundheitssystem.

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/vietnam

 

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus: Länder, Infizierte, Todesfälle und Genesungen im Überblick

0
  • Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen steigt täglich.
  • Auch die bestätigten Fälle in Deutschland und Europa nehmen zu.
  • Ein Überblick über aktuelle Zahlen zu Infizierten, Todesfällen und Genesungen auf der ganzen Welt.

https://www.rnd.de/gesundheit/corona-aktuelle-zahlen-am-19032020-infizierte-tote-lander-genesungen-ZF7G5L2KOREUFDX5XF4HGGXDFI.html?fbclid=IwAR1GTZsUs-h3abAq02ClzeTwwqmRuvyQXyIxk4JI8zBPr49Mo8gJ8ARQbBg

Coronavirus in Deutschland breitet sich rasant aus: Robert-Koch-Institut warnt vor bis zu zehn Millionen Infizierten

0

Das Coronavirus legt das öffentliche Leben in einigen Teilen Deutschlands lahm. Maßnahmen sollen die Ausbreitung der neuartigen Lungenkrankheit Covid-19 bremsen.

  • Die Coronavirus-Pandemie* hat drastische Folgen für Deutschland.
  • Die Einreise aus den meisten Nachbarländern ist stark eingeschränkt.
  • Im Kampf gegen Covid-19 sind mittlerweile deutschlandweit Schulen und Kitas geschlossen.

Update, 14 Uhr: Das Coronavirus verbreitet sich weiter. Grenzkontrollen sorgen für „humanitär bedenkliche Situation“. Familien müssen im Stau ausharren. Alle Informationen im neuen News-Ticker. 

Update, 12.29 Uhr: „Keine Coronapartys und kein Grillen mit Freunden gemeinsam im Garten“, sagt NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) vor der Presse am Mittwoch zur Lage in der Corona-Krise. Seiner Meinung nach sei der Begriff „soziale Distanz“ scheinbar für einige Menschen etwas zu sperrig. Dabei müsse die Bevölkerung alles tun, um die Infektionskette zu unterbrechen. Es sei unbedingt nötig soziale Kontakte in jeder Form zu vermeiden. „Wir alle haben die Verantwortung“, betont Stamp. Der Familienminister appelliert ausdrücklich auch an alle älteren Menschen, auf soziale Kontakte bewusst zu verzichten. 

https://www.merkur.de/welt/coronavirus-deutschland-nrw-berlin-bayern-tote-infizierte-news-merkel-spahn-grenzen-covid-19-sars-cov-2-zr-13600553.html?fbclid=IwAR1QlsnBHvOBxIB5RNYHbqAKm1x3pYPktaUw6ZDjMLFjLswGq17bAZRhq18

Regierung beschließt noch härtere Maßnahmen im Kampf gegen Corona

0

Die ganze Liste:
Was offen bleibt, was schließt

Deutsche sollen keine Reisen im In- und Ausland unternehmen

Es sind Knallhart-Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen!

Die Bundesregierung und die Länder greifen jetzt hart in der Corona-Krise durch. Kabinett und Länder-Chefs haben heute neue Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen beschlossen. Viele Geschäfte bleiben geschlossen, Teile des öffentlichen Lebens werden lahmgelegt. Der Reiseverkehr wird beschnitten. Ziel: Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich.

Im Klartext: DEUTSCHLAND MACHT DICHT!

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/bild-exklusiv-corona-krisen-papier-neuer-knallhart-plan-der-bundesregierung-69423212.bild.html?wtmc=fb.shr&fbclid=IwAR1o_zzVutbm8fVoEi0f9N96Ey95Nf71pepq8F0bVUwggI8O9c_tFnSP4Uk

Einrichtungen mit Publikumsverkehr schließen ab Montag / Auskunft und Beratung per Telefon und Email

0
Pressemitteilung vom 13.03.2020

Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales reagiert auf das sich rasch weiter ausbreitende Corona-Virus. Um soziale Kontakte zu beschränken und Risikogruppen zu schützen, werden Einrichtungen der Senatsverwaltung und dazugehörige Ämter mit Publikumsverkehr ab Montag, 16. März 2020, geschlossen. Weitere Einrichtungen sind ab Montag nur eingeschränkt geöffnet.

Die Beratungsstelle für Migrantinnen und Migranten und das Willkommenszentrum Berlin in der Potsdamer Straße 65, einschließlich der Härtefallberatung, bleiben geschlossen. Beratung findet ausschließlich per Mail statt, die Beraterinnen und Berater sind wie folgt zu erreichen: willkommenszentrum@intmig.berlin.de, beratung@intmig.berlin.de,
Ratsuchende können Ihre Fragen per Mail stellen oder telefonisch: 030/9017 2326.

Das Kundencenter des Versorgungsamtes des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lageso) in der Sächsischen Straße 28 in 10707 Berlin bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Alle anderen Kontaktmöglichkeiten stehen uneingeschränkt zur Verfügung. Anträge können weiterhin gestellt werden. Das Integrationsamt, das Landesprüfungsamt, die Zentrale-Medizinische Gutachtenstelle arbeiten nur eingeschränkt. Alle Änderungen stehen auf der Homepage des Lageso:
www.berlin.de/lageso

Senatorin Breitenbach: „Die Schließung von Einrichtungen mit Publikumsverkehr sind jetzt zwingend notwendig. Doch die Mitarbeitenden dort bleiben weiterhin Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Ratsuchende. Wir werden unsere Arbeit unter diesen ungewöhnlichen Bedingungen fortsetzen.“

Coronavirus und Verdienstausfall: die 18 häufigsten Fragen zu Quarantäne, Krankschreibung und Kurzarbeit

0

Corona hat das Land im Griff: Die Infektionszahlen steigen, immer mehr Unternehmen haben mit Einnahmeausfällen zu kämpfen. Arbeitnehmer und Selbständige fragen sich, wer ihren Lohn und Verdienstausfall bei Krankschreibung, Quarantäne und Kurzarbeit übernimmt. Rechtsanwalt Sören Siebert klärt auf, welche Rechten und pflichten Sie jetzt haben.

Weitere Informationen gibt es auch hier von Rechtsanwalt Sören Siebert unter dem zweiten Punkt „Informationen für Selbstständige und Unternehmer“:
https://www.e-recht24.de/artikel/arbeitsrecht/11971-corona-alles-zu-krankschreibung-kurzarbeit-home-office.html

Corona-Virus: Informationen für Unternehmen zum Kurzarbeitergeld

0

Durch die aktuelle Situation bedingte Verdienstausfälle von Freiberuflern fallen zum jetzigen Kenntnisstand unter das unternehmerische Risiko und müssen selbst aufgefangen werden. Der Staat hat von der Krise betroffenen Firmen jedoch bereits finanzielle Unterstützung zugesagt. Ob und in welcher Form dies auch auf Sie zutrifft, können Sie zum Beispiel bei der Bundesagentur für Arbeit prüfen:
https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld

Corona-Virus: Auch Selbstständige und Freiberufler werden bei Quarantäne entschädigt / Experten-Telko

0

Die aktuelle Situation geht insbesondere für Selbstständige mit existentiellen Sorgen einher. Zum aktuellen Zeitpunkt ist es so, dass Menschen, die vom Gesundheitsamt offiziell in Quarantäne gesteckt werden, einen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung haben. Weitere Informationen dazu gibt es hier:
https://www.vgsd.de/corona-virus-auch-selbststaendige-und-freiberufler-werden-bei-quarantaene-entschaedigt/

Schutzmaßnahmen: Aktuelle Informationen der Integrationsbeauftragten

0

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kooperationspartner*innen,

 

aufgrund der aktuellen Entwicklungen, möchte ich Sie gerne darüber informieren, wie meine Dienstelle mit den Vorkehrungen zum Infektionsschutz umgeht:

  • Ab Montag wird unsere Beratungstelle bis auf Weiteres geschlossen. Beratung findet ausschließlich per Mail statt. Die Beraterinnen und Berater sind per Mail oder telefonisch zu erreichen: willkommenszentrum@intmig.berlin.de oder beratung@intmig.berlin.de. Telefonnummer: 030/9017 2326. Diese Information wird auch über das Willkommenszentrum verschickt. Dennoch bitte ich, um die Weiterleitung über Ihre Verteiler.
  • Bis auf Weiteres werden alle unsere Sitzungen, Gremien, Arbeitsgruppen etc., die nicht unmittelbar notwendig sind, abgesagt. Auch die Teilnahme an externen Veranstaltungen oder Dienstreisen werden wir nicht wahrnehmen.
  • In diesem Zusammenhang möchte ich auch Sie bitten, erforderliche und sinnvolle Begrenzung von geplanten Aktivitäten in Ihren Organisationen eigenverantwortlich und verantwortungsbewusst zu entscheiden. Orientieren Sie sich an den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts sowie an den Hinweisen der zuständigen staatlichen Stellen.
  • Unsere Projektträger werden wir mit einem gesonderten Schreiben über zuwendungsrechtliche Aspekte informieren. Ich sichere jetzt schon zu, dass den Zuwendungsempfänger*innen keine Nachteile aufgrund Ihrer Sicherheitsvorkehrungen entstehen werden.
  • Wir sind auf den absoluten Notfall vorbereitet: Unsere Abteilung wird den Betrieb auf Sparflamme aufrechterhalten. Wir werden vor allem sicherstellen, dass die Mittelanforderungen unserer Träger bedient werden können.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen wie immer sehr gerne zur Verfügung.

Bleiben Sie gesund!

Beste Grüße

Katarina Niewiedzial


Beauftragte des Senats von Berlin für Integration und Migration
Potsdamer Straße 65
10785 Berlin
Telefon: +49 30 901723 83
Mobil: +49 151 72780006

E-Mail: Katarina.Niewiedzial@IntMig.berlin.de

Grenzen dicht, Visafreiheit abgeschafft: Was Reisende jetzt wissen müssen

0

Polen, Italien, Frankreich, USA bis China: Der weltweite Ausbruch des Coronavirus sorgt für dramatische Einbrüche im Tourismus und ungeahnte Probleme im internationalen Reiseverkehr. In Europa schotten sich immer mehr Länder ab – und erlauben Deutschen die Einreise gar nicht mehr oder nur noch unter erschwerten Bedingungen. Ein Überblick.

Deutschland schließt Grenzen zu Österreich, Schweiz, Frankreich, Luxemburg und Dänemark

Die wichtigste Information für deutsche Reisende. Es kommt ab Montag, 16. März, zu verstärkten Kontrollen an den deutschen Grenzen zu Österreich, Schweiz, Frankreich, Luxemburg und Dänemark. Deutsche dürfen jederzeit nach Deutschland einreisen. Ausreisen sowie Einreisen ausländischer Staatsbürger werden nur noch mit “triftigem Reisegrund” erlaubt. Dazu gehören unter anderem Berufspendeln und der Warenverkehr.

Die Maßnahmen würden erst einmal auf unbestimmte Zeit getroffen. Berufspendler könnten beispielsweise mit einem vom Land und Arbeitgeber aus gestellten Passierschein über die Grenzen kommen, heißt es. Urlauber hingegen werden erst einmal nicht mehr auf diesen Landwegen aus Deutschland ausreisen können. Es gibt noch keine Informationen zu Flügen und Zügen in die betroffenen Länder.

https://www.focus.de/reisen/service/grenzen-dicht-wohin-kann-ich-ueberhaupt-noch-reisen_id_11728725.html

Coronavirus: Deutschland schließt Grenzen zu fünf Nachbarländern

0

Auch Deutschland schottet sich wegen der Corona-Krise zunehmend ab und schließt Grenzen – zu Österreich, Frankreich, Schweiz, Luxemburg und Dänemark. Für den Warenverkehr soll es Innenminister Seehofer zufolge keine Einschränkungen geben.

Bundesinnenminister Horst Seehofer macht klar: Die Lage sei sehr ernst. Ab morgen Früh werden deshalb Kontrollen an den Grenzen zu Österreich, Schweiz, Frankreich, Luxemburg und Dänemark durchgeführt. Ohne triftigen Grund solle keiner mehr ein- und ausreisen dürfen.

Die Ausbreitung des Coronavirus schreite schnell und aggressiv voran. Man müsse davon ausgehen, dass der Höhepunkt der Entwicklungen noch nicht erreicht sei, erklärte Seehofer. Es sei nun das A und O, die Infektionsketten zu unterbrechen.

https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/deutschland-macht-grenzen-wegen-corona-krise-zum-teil-dicht,RtJd8Xp

Tübinger Corona-Impfstoff soll weltweit helfen

0

Deutschland und die USA streiten sich um einen möglichen Impfstoff gegen das Coronavirus, an dem Tübinger Wissenschaftler forschen. Diese wollen jedoch nicht nur einem Land helfen.

Wegen der Corona-Krise gibt es eine wirtschaftspolitische Auseinandersetzung zwischen Deutschland und den USA. So versucht US-Präsident Donald Trump, Wissenschaftler des Tübinger Pharmaunternehmens Curevac, die an einem potenziellen Corona-Impfstoff arbeiten, mit hohen finanziellen Zuwendungen in die USA zu locken beziehungsweise den Impfstoff exklusiv für sein Land zu sichern.

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/tuebingen/usa-rechte-corona-impfstoff-von-tuebinger-firma-100.html?fbclid=IwAR0CelQhF0bMIDADW_J-h8kCYiu-aSLlFtBwEpGXR2STV0SK8E4TWYavuw8

 

Corona-Prävention in Berlin

0

Der Berliner Senat hat am 14.3.2020 eine Rechtsverordnung zum Verbot von Veranstaltungen und zur Einschränkung bei diversen Einrichtungen erlassen. Diese Maßnahmen dienen dem Schutz der Bevölkerung vor dem neuartigen Coronavirus und umfassen auch die Besuchsregelungen in Krankenhäusern, Hospizen und Pflegeeinrichtungen.

https://www.berlin.de/sen/gesundheit/themen/gesundheitsschutz-und-umwelt/infektionsschutz/coronavirus/

Eilmeldung- Virus Corona

0

“Berlin greift zu einschneidenden Maßnahmen, um die Verbreitung des Coronavirus zu bremsen. Der Senat beschloss am Samstag, dass mit sofortiger Wirkung alle öffentlichen und nichtöffentlichen Veranstaltungen untersagt sind. Kneipen und Clubs mussten schließen, dasselbe gilt für Spielbanken, Wettannahmestellen und auch Bordelle. Auch Kinos, Theater, Museen und Ausstellungen müssen zu bleiben.

Für Veranstaltungen mit bis zu 50 Personen müssen Anwesenheitslisten geführt werden, die Name, Anschrift und Telefonnummer enthalten. Ausnahmen gelten für Restaurants und Gaststätten, Rauchergaststätten dürfen aber nicht geöffnet werden. Auch Sportanlagen, Schwimmbäder und Fitnessstudios müssen dichtmachen. In Krankenhäusern dürfen Patienten keinen Besuch mehr empfangen, Ausnahmen gelten nur für kranke Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren, die einmal am Tag für eine Stunde Besuch erhalten dürfen. Bewohner von Pflegeheimen dürfen einmal am Tag für eine Stunde Besuch empfangen, aber nicht von Personen unter 16 Jahren und solchen mit Atemwegserkrankungen.

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte am Samstagabend, die Maßnahmen würden „jeden von uns in unserem Alltag massiv beeinträchtigen“. Sie seien aber „dringend nötig“, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Müller rief die Bewohner der Hauptstadt auf, solidarisch miteinander zu sein und zu helfen, wo Hilfe benötigt werde.

Der Regierende Bürgermeister war zuvor massiv kritisiert worden, weil die Clubs der Hauptstadt erst in der kommenden Woche schließen sollten. Zuvor hatte sich Müller schon den Unmut der Bundesregierung zugezogen, weil er, anders als die anderen Bundesländer, zunächst keine Schließung der Berliner Schulen anordnete. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte mit Blick auf Berlin gesagt, Föderalismus bedeute, dass man seine Verantwortung „auch wahrnimmt“.

Die Schulen in Berlin schließen am Montag und Dienstag, am Montag zunächst die Berufsschulen, am Dienstag alle weiteren. Der zusätzliche Schultag am Montag soll genutzt werden, um die Schüler mit Material für Hausaufgaben auszustatten und, wenn vorhanden, Unterricht über digitale Plattformen zu vereinbaren. Abiturprüfungen und andere Abschlussprüfungen sollen aber stattfinden.

Alle Maßnahmen gelten zunächst bis 19. April, wenn die Osterferien enden. Busse und Bahnen fahren so lange wie möglich weiter. Zuvor hatte Müller angekündigt, dass der Öffentliche Nahverkehr erheblich reduziert würde. Der Verkehrssenator entschied aber, dass er bis auf weiteres wie gewohnt aufrecht erhalten bleibe, weil Krankenhäuser, Sicherheitsbehörden und auch Lebensmittelmärkte möglichst gut und schnell erreichbar sein müssten.

Die Polizei verteilte am Samstagabend die Verordnung in der Innenstadt, bei ihren Kontrollen konzentrierte sie sich zunächst auf die Clubs der Stadt. Viele der bekannten Berliner Clubs machten schon am Freitag zu. Dort hatten sich besonders viele Personen angesteckt, so dass in Berlin die meisten Erkrankten mittleren Alters sind.

Nach dem letzten offiziellen Stand waren in Berlin 216 Infizierte registriert, davon befanden sich 13 zur Behandlung in Krankenhäusern, die anderen zuhause in Quarantäne. Rund zwanzig Personen waren über 60 Jahre alt.”

https://www.berlin.de/sen/gesundheit/themen/gesundheitsschutz-und-umwelt/infektionsschutz/coronavirus/

https://www.rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege/berlin-schliesst-schulen-und-kitas-ab-montag.html

https://www.rbb24.de/panorama/thema/2020/coronavirus/beitraege/veranstaltungen-ab-50-teilnehmern-untersagt-berlin-berliner-sena.html

https://www.bild.de/regional/berlin/berlin-aktuell/coronavirus-berlin-untersagt-veranstaltungen-ab-50-teilnehmern-69396082.bild.html

https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/politik/senat-bremen-schule-kita-corona-schliessung-pk-100.html

Aktion Obdachlosenhilfe 23.12.2019

0

Am 23.12.2019 wurde die Aktion ” Obdachlosenhilfe” von Bürgerstiftung Lichtenberg und DongXuan GmbH durchgefürt.

Sie haben mehr als 200 Portionen Essen an den Obdachlosen  vor dem S- Bahnhof Lichtenberg und an der Rummelsburger Bucht verteilt.

Die leisen Musterschüler Little Hanoi in Berlin

0

Die Reportage-Reihe “Mein Land, Dein Land” beginnt mit Little Hanoi. Das liegt mitten in Berlin – im Stadtteil Lichtenberg. Und das Dong Xuan Center ist der zentrale Marktplatz für die vietnamesischen Einwanderer. Mehr als 200 Händler bieten dort ihre Waren und Dienstleistungen an. Hinzu kommen Hunderte von vietnamesischen Angestellten und Mitarbeitern. Fast 2000 Menschen arbeiten in den acht Hallen.

https://www.zdf.de/dokumentation/mein-land-dein-land/vietnamesen-die-leisen-musterschueler-little-hanoi-in-berlin-100.html

Über Bubble Tea und Alltagsrassismus

0

Vanessa Vu und Minh Thu Tran im Gespräch mit Timo Grampes

Die Journalistinnen Vanessa Vu (rechts) und Minh Thu Tran (links) beschäftigen sich in ihrem Podcast „Rice and Shine“ mit Belangen von Deutsch-Vietnamesen. (Valerie-Siba Rousparast )

Die Journalistinnen Vanessa Vu und Minh Thu Tran sind mit ihrem Podcast „Rice and Shine“ für den Grimme Online Award nominiert. Sie sprechen unter anderem über gesellschaftlichen Aufstieg und Rassismus. Themen, die nicht nur Deutsch-Vietnamesen betreffen, sagen sie.

 

https://www.deutschlandfunkkultur.de/deutsch-vietnamesischer-podcast-ueber-bubble-tea-und.2156.de.html?dram:article_id=451758

 

Brauche ich Deutschkenntnisse?

0

https://www.make-it-in-germany.com/de/leben-in-deutschland/deutsch/deutschkenntnisse/

Deutsch lernen gehört zu den wichtigsten Schritten, mit denen Sie sich auf Ihr Leben in Deutschland vorbereiten können. Denn in den meisten Unternehmen wird Deutsch gesprochen. Selbst wenn Sie zur Aufnahme einer Arbeitsstelle keine Deutschkenntnisse nachweisen müssen, sind bestandene Prüfungen aber gut für Bewerbungen und in Ihrem Lebenslauf: Unternehmen sehen so direkt, dass Sie engagiert sind und Sprachkenntnisse mitbringen. Abhängig von Ihren Zukunftsplänen, können Sie in Ihrem Herkunftsland oder in Deutschland Sprachkurse mit besonderen Schwerpunkten besuchen – oder müssen das sogar:

  • Beschäftigung in Pflege- und Gesundheitsberufen: Wenn Sie als Pfleger oder Pflegerin bzw. als Arzt oder Ärztin in Deutschland arbeiten möchten, benötigen Sie die Anerkennung Ihrer im Ausland erworbenen Qualifikationen. Für eine Beschäftigung in Deutschland in diesen Berufen ist ebenso ein Sprachnachweis von einem anerkannten Anbieter wie Goethe-Institute oder telc-zertifizierte Institute erforderlich. Gefordert wird, je nach Bundesland, B1 oder B2 nach Europäischem Referenzrahmen. Weitere Informationen zum Anerkennungsverfahren finden Sie bei uns im Portal.
  • Deutsch für Ehegatten: Sehr wichtig sind Deutschkenntnisse für nachziehende Ehegatten, die dauerhaft in Deutschland bleiben wollen und nicht aus der EU, Norwegen, der Schweiz, Liechtenstein oder Island kommen: Als nachziehende Ehegatte oder Ehegattin müssen Sie in der Regel schon bei der Beantragung des Visums Grundkenntnisse der deutschen Sprache in der Regel schon bei der Beantragung des Visums nachweisen. In diesem Fall sollten Sie schon einen Deutschkurs in Ihrem Herkunftsland besuchen. In der Regel werden hier Deutschkenntnisse der Stufe A1 des Europäischen Referenzrahmens gefordert. Beim Goethe-Institut entspricht dies zum Beispiel dem Start-1-Kurs. Natürlich können Sie auch selbstständig lernen und die Prüfung bei einem hierfür zugelassenen Anbieter ablegen. Das Goethe-Institut bietet eine Übersicht über die eigenen Prüfungsorte und -termine. Weitere Anbieter können Sie auf der telc-Website finden. Weitere Informationen zum Ehegattennachzug erhalten Sie beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Sollte Ihr Ehemann oder Ihre Ehefrau eine Blaue Karte EU besitzen, müssen Sie um nachzuziehen selbst keine Deutschkenntnisse bei der Beantragung Ihres Visums nachweisen.
  • Deutsch für Studierende: Für ein Hochschulstudium in Deutschland müssen Sie deutsche Sprachkenntnisse nachweisen. Dazu können Sie die „Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber“ (DSH) oder den „Test für Deutsch als Fremdsprache“ (TestDaf) ablegen. Das Zertifikat über die bestandene Prüfung „telc Deutsch C1 Hochschule“ ist seit dem 12. Februar 2016 ebenfalls als Zulassungsvorrausetzung für einen deutschsprachigen Studiengang gültig. Weitere Informationen finden Sie in unserer Rubrik „Studium“. Beachten Sie, dass Sie für internationale Studiengänge häufig Englischkenntnisse benötigen und andere Zulassungsvoraussetzungen gelten. Erkundigen Sie sich in diesem Fall direkt bei Ihrer Hochschule.
  • Deutsch für den Beruf: Auf der Arbeit sprechen Sie oft etwas anders als im Alltag. Mit Kundinnen und Kunden gehen Sie anders um als mit Ihren Kolleginnen und Kollegen oder mit Ihrer Chefin oder Ihrem Chef. Außerdem gibt es in jedem Beruf eigene Fachbegriffe, die Sie kennen müssen. All das lernen Sie in Deutschkursen für Berufstätige.
  • Deutsch für Kinder und Jugendliche: In diesen Kursen lernen Ihre Kinder nicht nur Deutsch, sondern können auch neue Freunde kennenlernen. Neben dem normalen Sprachunterricht gibt es viele Freizeitangebote wie Sport oder Kultur, die Ihrem Nachwuchs helfen, sich noch schneller in Deutschland einzuleben. Schulen in Deutschland unterstützen Ihre Kinder auch beim Deutsch lernen. Fragen Sie direkt bei Ihrer Schule vor Ort nach, welche Möglichkeiten es gibt. Wie Sie Ihre Kinder in Schule oder Kindergarten unterbringen, erfahren Sie in den Rubriken Kinderbetreuung und Schulsystem & Schulpflicht.

https://www.make-it-in-germany.com/de/leben-in-deutschland/deutsch/deutschkenntnisse/

5 Gründe für ein Studium in Deutschland

0

1. Gute Lehre: Hohe Qualität der Lehre und Forschung

Die rund 400 deutschen Hochschulen bieten sehr gute Möglichkeiten zum Lernen und Forschen. Das britische Magazin „Times Higher Education“ zählt 23 deutsche Universitäten zu den 200 besten der Welt.

2. International: Attraktive internationale Studienprogramme

An deutschen Hochschulen gibt es sehr viele international ausgerichtete Bachelor-, Master- und Promotionsprogramme. Die Studierenden können diese Programme – je nach Hochschule und Angebot – zum Beispiel auf Englisch oder Französisch absolvieren. 

Im Jahr 2018 waren rund 374.583 internationale Studierende an einer deutschen Hochschule eingeschrieben. Das sind 13,2 Prozent aller Studierenden in Deutschland. Die meisten von ihnen kommen aus China, mit Abstand folgen Indien und Österreich.

Interesse? Dann schauen Sie sich doch einmal die Datenbank des DAAD (Englisch) an. Dort finden Sie weitere Informationen zu den Programmen sortiert nach Studienfach, Abschluss, Sprache, Studienort sowie Dauer. Für 2018 sind allein in den Naturwissenschaften und der Informatik 797 internationale Programme gelistet. In den Ingenieurwissenschaften gibt es 523 und in der Medizin 162 Programme.

3. Geringe Gebühren

Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern fallen in Deutschland für das Erststudium an den öffentlichen Hochschulen keine Studiengebühren an.

In der Regel ist das Studienjahr in zwei Semester unterteilt. Seit dem Wintersemester 2014/2015 sind die Studierenden bundesweit von der Zahlung der Studiengebühren befreit. Nur in Baden-Württemberg müssen Studierende, die nicht aus einem EU-Mitgliedstaat kommen, Studiengebühren zahlen. Ansonsten ist lediglich ein Semesterbeitrag zu entrichten.  Für ein Studienhalbjahr fällt ein Betrag zwischen 100 und 300 Euro an. Mit anderen Worten: Die deutschen Hochschulen bieten eine gute akademische Ausbildung zu vergleichsweise geringen Kosten.

Zum Leben benötigen Studierende in Deutschland im Schnitt rund 900 – 1.000 Euro pro Monat. Einen Teil davon können Sie sich über einen Studentenjob verdienen. Weitere Informationen dazu finden Sie auf „Make it in Germany“ unter „In 5 Schritten zum Studieren“. Vielleicht haben Sie auch die Möglichkeit, Geld über ein Stipendium zu erhalten. Informationen zu Stipendien erhalten Sie auf „Make it in Germany“ unter „In 5 Schritten zum Studieren“.

4. Karriere: Gute Berufschancen

Ein Studium an einer deutschen Hochschule kann für Sie der erste Schritt einer Karriere in Deutschland sein. Schließlich suchen deutsche Unternehmen aus verschiedenen Branchen Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen – vor allem der Fachrichtungen Ingenieurwissenschaften, Medizin, Naturwissenschaften und Informatik.

Es ist ratsam, schon während des Studiums mit geeigneten Unternehmen – zum Beispiel im Rahmen eines Praktikums – in Kontakt zu kommen. Mit Ihrem in Deutschland erworbenen Abschluss können Sie bei international agierenden Unternehmen punkten. Denn: Durch den Umzug nach Deutschland haben Sie bewiesen, dass Sie flexibel und wissbegierig sind und sich gut in einem internationalen Umfeld bewegen können.

Auch finanziell kann sich Ihr Studium in Deutschland auszahlen. Zu beachten ist, dass die Löhne von Branche zu Branche variieren und die Höhe von verschiedenen Faktoren wie beispielsweise dem Bedarf auf dem Arbeitsmarkt nach bestimmten Qualifikationen oder der Berufserfahrung abhängen. Das durchschnittliche Einstiegsgehalt von Hochschulabsolventen liegt 2018 in Deutschland bei rund 43.000 Euro. Im Vergleich zum Durchschnitt aller Akademiker und Akademikerinnen haben Studierende der mathematischen und technischen Fächer sowie der Informatik bessere Gehaltsperspektiven.

Denken Sie daran, dass Angestellte in einem Unternehmen in der Regel sozialversicherungspflichtig beschäftigt und durch die Arbeitslosen-, Kranken-, Pflege-, Renten- und Unfallversicherung geschützt sind. Die Beiträge hierzu werden Ihnen in diesem Fall direkt von Ihrem Gehalt abgezogen. Mehr Informationen zum Thema Sozialversicherung in Deutschland finden Sie hier.

Aktuelle Stellenausschreibungen finden Sie in der Jobbörse von „Make it in Germany“.

5. Lebensqualität: Hohe Lebensqualität 

In Deutschland lässt es sich sehr gut leben. Wenn Sie hier studieren, erwartet Sie nicht nur Europas dynamischste Volkswirtschaft. Deutschland ist auch ein sehr sicheres Land, mit einem hohen Lebensstandard, einer reichen Kulturgeschichte und vielfältigen Bevölkerung.

Zudem verfügt das Land über eine sehr gute Infrastruktur im Herzen Europas sowie viele Freizeitangebote.

Und: Auch an den Hochschulen können Sie viel mehr machen als nur studieren: Treiben Sie Unisport oder spielen Sie in einer Theatergruppe mit, engagieren Sie sich gesellschaftlich oder politisch. Sie können auch mit anderen Studierenden auf Unipartys, Musikfestivals, in Kinos oder Clubs gehen. Sie werden schnell Anschluss finden und Ihr Studienland so immer besser kennenlernen. Tipps dazu finden Sie auf „Make it in Germany“ unter „In 5 Schritten zum Studieren“.

Integrationskurs

0

Teilnahme 

Sie sind neu in Deutschland und wollen die Sprache lernen: Dafür können Sie den Integrationskurs besuchen. Wenn Sie kein Deutsch oder nur sehr wenig Deutsch können, haben Sie eine Teilnahmepflicht, das heißt, Sie müssen den Integrationskurs machen.

Das Ausländeramt gibt Ihnen eine Teilnahmeberechtigung und eine Liste mit Kursträgern, also Sprachschulen. Dann können Sie sich eine Sprachschule in Ihrer Nähe suchen und sich dort anmelden.

Sie können die Adressen aller Kursträger von Integrationskursen auch unter Wichtige Adressen finden. Dort können Sie nach Kursträgern direkt in Ihrer Nähe suchen. Die Ergebnisse mit Informationen wie zum Beispiel Adresse oder Telefonnummer sehen Sie dann auf einer Karte. 

Einstufung, Stunden und Prüfung 

Nach der Anmeldung machen Sie beim Kursträger einen Einstufungstest. So findet man für Sie den passenden Kurs. Die Kosten für Sie sind 1,95 € pro Unterrichtsstunde. Wenn Sie sehr wenig Geld haben, müssen Sie nichts bezahlen und/oder bekommen die Fahrtkosten bezahlt. Der Integrationskurs besteht aus einem Sprachkurs und einem Orientierungskurs.

Der normale Sprachkurs hat 700 Unterrichtsstunden. Hier lernt man die Sprache mit Alltagsthemen wie Einkaufen, Wohnen, Kinder, Medien, Freizeit, Schule und Arbeit oder Arztbesuche.

Am Ende machen Sie die Abschlussprüfung („Deutschtest für Zuwanderer“). Nach der Prüfung bekommen Sie ein „Zertifikat Integrationskurs“. Sie sprechen, lesen und schreiben dann Deutsch auf dem Niveau A2 oder B1. Viele Arbeitgeber wollen dieses Zertifikat sehen. Auch bei einem Amt, wie das Ausländeramt, brauchen Sie es manchmal. Wenn Sie sich einbürgern lassen wollen, also wenn Sie Deutsche/-r werden wollen, ist das „Zertifikat Integrationskurs“ auch hilfreich.

Nach dem Sprachkurs machen Sie den Orientierungskurs. Der Orientierungskurs hat 100 Unterrichtsstunden. Hier lernt man viele Dinge über die deutsche Rechtsordnung, die Geschichte und die Kultur. Wichtige Themen sind auch Werte oder das Zusammenleben in der Gesellschaft. Am Ende machen Sie den Abschlusstest „Leben in Deutschland“.

Sie bestehen die Abschlussprüfung nicht? Dann können Sie noch einmal 300 Stunden Unterricht bekommen. Und die Prüfung können Sie auch noch einmal machen.  
 

Besondere Kurse 

Für junge Leute bis 27 Jahre gibt es einen speziellen Integrationskurs, den Jugendintegrationskurs. Er hilft Ihnen, wenn Sie eine Ausbildung machen möchten. Informationen bekommen Sie beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. 

In manchen Städten gibt es auch spezielle Kursangebote, wie Kurse nur für Frauen, Alphabetisierungskurse oder Kurse mit Kinderbetreuung. Fragen Sie in der Sprachschule.

Links zum Thema

 

Goethe Institut

Frauenbeirat Lichtenberg

0

100 Jahre Frauenwahlrecht – Festveranstaltung am 12. November 2018

Seit 100 Jahren können Frauen wählen und gewählt werden – ein Grund zum Feiern und Innehalten, aber kein Grund sich zurückzulehnen. Das Frauenwahlrecht gilt als ein Meilenstein in der Geschichte der Demokratie in Deutschland. Das Stimmrecht ist Grundlage für die Gleichberechtigung und die politische Teilhabe von Frauen und Männern. Gleichwohl sind Frauen seit 1919 in keinem Parlament Deutschlands gleichberechtigt vertreten. „100 Jahre Frauenwahlrecht sind definitiv ein Grund zum Feiern, aber auch zum Nachdenken, denn dem Wahlrecht für Frauen ging ein langer, hauptsächlich von Frauen geführter Kampf voraus. Jetzt gilt es, die errungenen Rechte zu verteidigen und sich weiter für die Gleichstellung einzusetzen“, betont Lichtenbergs Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) anlässlich des bevorstehenden Jahrestages.

Das bedeutende Jubiläum wurde gestern gebührend gewürdigt. Bezirksbürgermeister Michael Grunst und der Frauenbeirat Lichtenberg luden zu einer Festveranstaltung in das Rathaus Lichtenberg ein. Festrednerin des Abends war Ines Schmidt, Mitglied im Abgeordnetenhaus und langjährige Frauenvertreterin bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG).

Endlich wieder ein Frauenbeirat für Lichtenberg

Der Bezirk Lichtenberg hat endlich wieder einen Frauenbeirat. Es ist der erste seit der Bezirksfusion 2001. Am Dienstag, 12. Juni 2018, wurden die Berufungsurkunden durch Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) und die Gleichstellungsbeauftragte des Bezirkes, Majel Kundel, überreicht. Michael Grunst hat sich dafür eingesetzt, dass ein Beirat gegründet wird. Dadurch haben Frauen nun ein zusätzliches Forum, um ihre Interessen gegenüber der Politik und Verwaltung besser vertreten zu können, damit ihre Wünsche und Ideen stärker in kommunalpolitische Entscheidungsprozess einfließen können.

„Dass dies der richtige Weg ist, zeigt die hohe Zahl der Bewerbungen um einen Platz im Lichtenberger Frauenbeirat“, sagt die bezirkliche Gleichstellungsbeauftragte, Majel Kundel. Eine Jury, bestehend aus dem Bezirksbürgermeister, den Bezirksstadträtinnen Birgit Monteiro (SPD) und Katrin Framke (parteilos, für Die Linke), Majel Kundel, und dem Vorsitzenden des Ausschusses für Gleichstellung und Inklusion, Jochen Rakowski (Die Linke), wählte aus den Bewerberinnen aus. Die Berufenen, unter denen auch viele jüngere Frauen sind, haben sehr klare Vorstellungen davon, wofür sie sich engagieren wollen. Dazu zählen der gleichberechtigte Zugang zu Bildung und Arbeit sowie der Einsatz gegen Diskriminierung. Denn immer noch verdienen Frauen im Schnitt weniger als Männer und übernehmen seltener Führungspositionen. Weitere Themen sind die Anerkennung lesbischer oder queerer Lebensentwürfe sowie der Kampf gegen Sexismus und Geschlechternormen.

Der Beirat setzt sich aus 20 Mitfrauen zusammen. Michael Grunst freut sich über das neue Gremium: „Der Beirat bildet den Querschnitt der in Lichtenberg lebenden und arbeitenden Frauen ab: da gibt es die Studentin, die bei der Planung öffentlicher Freiflächen verstärkt die Gender-Diversity-Perspektive einbringen möchte oder die älteren Frauen, die im Bezirk am Stadtrand leben und sich in diesen Gebieten für eine Daseinsvorsorge und soziale Fraueninfrastruktur einsetzen. Vertreten sind aber auch Selbständige, die beispielsweise Kulturschaffende oder Existenzgründerinnen beraten oder in der Krankenpflege, im Frauenhaus oder als Ärztin arbeiten. Außerdem sind auch Frauen vertreten, die sich beruflich oder ehrenamtlich für Geflüchtete einsetzen. Mit Ihnen gemeinsam wollen wir unseren Bezirk in Gleichstellungsfragen weiter voranbringen“.

Berufen wurden: Michaela Arndt; Kirsten Peters; Nele Kossmann; Mareen Oberschmidt; Ulrike Leyh; Judith Köpke; Petra Weitling; Carmen Gorkow; Alicja Möltner; Sandra Gerstner; Jacqueline Dumke; Denise Kauffmann; Ilona Schmidt; Adriana Lia Schultz; Marianne Nedwed; Juliane Knote; Yvonne Kändler; Dorit Happ; Katrin Heinitz.

Hintergrundinformationen zum Frauenbeirat

Der Beirat wird vom Bezirksamt für eine Legislaturperiode von fünf Jahren berufen. Er arbeitet unabhängig und überparteilich. Er versteht sich als Interessenvertretung für Frauen in ihren vielfältigen biografischen Lebensbezügen. Der Beirat greift die sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Themen und Probleme der im Bezirk lebenden und arbeitenden Frauen auf und unterbreitet Empfehlungen, die dazu beitragen sollen, die Lebensqualität von Frauen im Bezirk zu verbessern. Der Beirat berät das Bezirksamt und über den Ausschuss Gleichstellung und Inklusion die Bezirksverordnetenversammlung in allen Angelegenheiten der im Bezirk wohnenden und arbeitenden Frauen. Auch kann das Bezirksamt den Beirat um Stellungnahmen bitten. Der Beirat richtet seine Anregungen, Empfehlungen und Stellungnahmen an das Bezirksamt und an die Bezirksverordnetenversammlung. Er kann Anträge einbringen und eine dementsprechende Beschlussfassung empfehlen. Die Mitglieder sind Bürgerinnen des Bezirks; und oder arbeiten im Bezirk; oder sind durch gesellschaftliches Engagement mit dem Bezirk verbunden. Sie sind Fachfrauen an Schnittstellen relevanter Bereiche: dazu gehören Wirtschaft, Bildung, Soziales, Arbeitsmarkt, Gesundheit, Kultur, Jugend, Sport oder Vertreterin eines Trägers, der die Arbeit mit Frauen zum Schwerpunkt hat und/ oder die spezifischen Interessen von Frauen vertreten: Frauen mit Behinderung; Frauen mit Migrationshintergrund; alleinerziehenden Frauen; Mädchen, Seniorinnen und queere Frauen. Die Geschäftsführung obliegt der Gleichstellungsbeauftragten des Bezirksamtes Lichtenberg, die an den Sitzungen mit beratender Stimme teilnimmt. Der Beirat tagt regel- und planmäßig zweimonatlich.